Karcius

Live In France


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/20/d729438187/htdocs/app740214011/wp-content/themes/magazine-premium-ws/template-parts/content-audio.php on line 54
  • Artist: Karcius
  • Album: Live In France
  • Label:
  • Release: 2019-08-18
  • Medium:
  • Bewertung:2+

Nachdem das letzte Album „The Fold“ für eine ganze Menge Wirbel im Prog-Underground gesorgt hatte und auch der Auftritt auf der Night Of The Prog 2018 begeistern konnte, ist das Timing für ein Livealbum der Band absolut exzellent. Zu diesem Zweck hat die Band ihren Auftritt auf dem Crescendo Festival für eine BluRay mitgeschnitten, die ab sofort für die Fans der Kanadier erhältlich ist.

Wo im Studio offenbar Gitarrist Simon L’Esperance Mainman der Band ist, steht live ganz klar Bassist/Sänger Sylvain Auclair im Mittelpunkt. Der kommt optisch nämlich wie eine coolere 2019-Hipster-Version von Sting ‚rüber und kann über den ganzen Gig mit viel Charisma und abwechslungsreichen, gefühl- und kraftvollen Vocals punkten. Auch Keyboarder Sebastien Cloutier kann mit extravagantem bis gelegentlich etwas übermotiviertem Stageacting punkten, während L’Esperance eher den introvertierten Gitarren-Maestro gibt und Drummer Thomas Brodeur hochkonzentriert in seinem Spiel aufgeht. Die Setlist beinhaltet das komplette „The Fold“-Album, allerdings in zwei Parts aufgeteilt, die durch ein Set von älteren Songs getrennt werden. Das tut der Sache keinen Abbruch – im Gegenteil, da meine (milde) Kritik an „The Fold“ ja hauptsächlich an der fehlenden Abwechslung lag, kommt dieser Break sogar sehr willkommen. ‚Sol‘, ‚The Incident‘ und ‚Purple King‘ stammen dabei noch aus der instrumentalen, fusionlastigen Frühphase der Band und machen allesamt auch trotz der fehlenden Vocals richtig Laune und balancieren zusammen mit den beiden Songs von „The First Day“ die finstere Stimmung von „The Fold“ perfekt aus. Speziell ‚Water‘ mit seinen Reggae-lastigen Parts und das mit lateinamerikanischen Grooves gespickte ‚Sol‘ sollte man dabei unbedingt erwähnen. Die Zugabe ‚Purple King‘ hingegen geht so richtig zur Sache und lässt erahnen, wie Return To Forever wohl als Prog-Metal-Band geklungen hätten. Sehr fein!

Als Bonus hat die Band übrigens den schon im Vorjahr angekündigten 5.1-Mix von „The Fold“ auf die Disc gepackt. Wer an sowas Spaß hat, wird sich freuen, für alle anderen ist das eben nur eine nette Dreingabe – denn wer sich für „Live In France“ interessiert, wird wohl „The Fold“ auch schon haben. Der schwache Drumsound der Stereofassung ist übrigens auch in der Surroundfassung übernommen worden – auf dem Livepart hingegen klingen die Drums richtig schön kraftvoll, sauber und lebendig, wie generell der ganze Livesound deutlich differenzierter und lebendiger kommt als die Studiofassungen. Alles in Allem also eine sehr feine Live-BluRay, die die Bühnenqualitäten der Band deutlich unterstreicht. Zu beziehen ist das gute Stück im Vertrieb von Just For Kicks.

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.