Schlagwort: grunge

MUDHONEY – Digitaler Müll zum Frühstück

Im vergangenen Jahr haben Mudhoney ihr zehntes Album ‚Digital Garbage‘ veröffentlicht. Am 20. September schieben sie nun ‚Morning In America‘ nach: eine 7-Song-EP mit Tracks, die während der Album-Sessions letztes Jahr entstanden sind. Zu den Tracks gehören ‚Let’s Kill Yourself Live Again‘ (eine alternative Version von ‚Kill Yourself Live‘ und der Bonustrack für die japanische…

J MASCIS covert TOM PETTY-Klassiker ‚Don’t Do Me Like That‘

J Mascis hat ein Cover des Tom Petty-Klassikers ‚Don’t Do Me Like That‘ geteilt. Welche weiteren Kollegen der Dinosaur Jr.-Sänger so schätzt, kann man derzeit im australischen Radiosender Double J hören. Hier moderiert J Mascis im Laufe des Monats April jeden Sonntag (EU: Samstag) Abend die ‚Artist in Residence‘-Show. Seine erste Playlist enthält Alben von…

Calma

Black Jesus And White Lines

Langsam dümpelnde Doomriffs laden ein zum gepflegten Kopfnicken. Darüber liegt eine markante Sologitarre, während das Schlagzeug im Hintergrund scheppert. Knarzig-schwerer Gesang druchbricht die in den Songs oft eingesetzten Samples und verbreitet düstere Stimmung. Soundgarden-ähnlicher Grunge trifft auf eine geballte Ladung verzerrten Psychedelic-Rock mit schwerer, tiefergelegter Stonerdoom-Attitüde. Calma sind ein Quartett aus Hamburg und legen mit…

Overhead

Haydenspark

Die Finnen Overhead sollen auf früheren Alben noch relativ konventionellen Retroprog gespielt haben – es fällt mir allerdings anhand des neuen Albums „Haydenspark“ recht schwer, das zu glauben. Denn 2018 stehen Overhead für eine höchst eigenständige und originelle Mixtur, bei der konventionelle Prog-Elemente nur maximal ein Drittel des Ganzen ausmachen. Der Rest setzt sich aus…

Alice In Chains

Rainier Fog

Auch auf dem dritten Album der DuVall-Phase geben sich Alice In Chains absolut wertkonservativ. Das ist natürlich für den Ex-Grunger, der mittlerweile auch die gemütliche 40 erreicht hat, sehr schön, da es den musikalischen Nostalgiebedarf bestens bedient – „gute alte Rockmusik wie vor 25 Jahren“ wird es wieder heißen, und an und für sich trifft…

Hathors

Brainwash

Hathor ist der Name der ägyptische Göttin der Liebe und des Todes. Beide Zustände liegen so weit auseinander, dass sie sich an ihren Enden schon wieder berühren. Ein durchaus treffender Bandname, denn auch der Sound von Hathors ist zum Teil so old-school, dass er schon wieder progressiv ist. Auch Thematisch deckt das Trio aus dem…

SUPERHEAVEN – Neues Musikvideo zu ‚Gushin‘ Blood‘

Am 8. Mai veröffentlichten Superheaven (vormals Daylight) ihr zweites Full-Length-Album ‚Ours Is Chrome‘. Aus diesem erscheint nun nach ‚I’ve Been Bored‘ und ‚Next To Nothing‘ mit ‚Gushin‘ Blood‘ ein dritter Song als Musikvideo. In diesem geht es (wie der Name bereits vermuten lässt) blutig zu. Die Rachefantasie in Szene gesetzt hat Regisseur Max Moore (u.a.…

Die Title-Fight-Evolution

Momentan sind Title Fight mit ihrem aktuellen Album ‚Hyperview‘ in Europa unterwegs. Wir haben mit Sänger und Bassist Ned Russin über das Album und die stetige Entwicklung der Band gesprochen.

Metz

II

‚II‘ von Metz klingt nicht schön. Weder mit guten Absichten noch mit bestem Willen. Laut, schrill, fiepend prügelt sich das kanadische Trio von Sekunde eins an durch ihr zweites Album. Der Sound ist dabei unheimlich komprimiert. Wo andere Bands wohlmöglich monatelang am perfekten Klang basteln, vermitteln Metz das Gefühl, die Instrumente direkt ins Mischpult gestöpselt…

Superheaven

Ours Is Chrome

Daylight… sorry, seit nun fast einem Jahr schon Superheaven, lassen den Grunge neu aufleben. Damit haben sie einen Zug aus den 90ern zum Rollen gebracht, auf den mehrere junge Bands, die damals schon Nirvana vergötterten, aufgesprungen sind. Mit ‚Jar‘ haben sie 2013, damals noch unter dem Namen Daylight, ein Album veröffentlicht, dass nicht nur beliebt…