Kategorie: reviewalbum

Wolfbrigade

The Enemy: Reality

Wolfbrigade - The Enemy: Reality Cover

An der Spitze der Nahrungskette in der schwedischen Crust-Szene stehen neben Martyrdöd die unverwüstlichen Wolfbrigade, die zur Jahrtausendwende den Namenswechsel von Wolfpack vollzogen haben und aus der Asche der legendären Anti-Cimex auferstanden sind. Mit ihrem siebten Studioalbum „The Enemy: Reality“, dem dritten auf Southern Lord, zementieren sie ihren Ruf, zuverlässig die volle Crust-Kante abzuliefern. Wolfbrigade…

Laura Cox

Burning Bright

Bluesrock ist überwiegend eine Männerdomäne.  Aber auch Frauen haben den Blues und oftmals dazu die geballte Power in der Stimme, um ihre Fans anzusprechen. Wir möchten euch heute das neue Album einer Künstlerin vorstellen, die mit riffbetontem Rock’n’Roll und Hardrock-Einflüssen irgendwo zwischen AC/DC und Danko Jones so richtig und ehrlich überzeugen kann. Wer sie einmal…

Phil Campbell

Old Lions Still Roar

Phil Campbell - Old Lions Still Roar - Artwork

Der langjährige Motörhead-Gitarrist Phil Campbell muss nicht groß vorgestellt werden. Ein jeder, der sich für harten Rock interessiert, weiß ganz genau, was der walisische Gitarren-Hero kann: nämlich Rockmusik spielen. Mit seinem Solo-Album „Old Lions Still Roar“ (Nuclear Blast Records) beweist Phil eben dies in guter Manier. Unterstützung hat er sich dabei von langjährigen Weggefährten geholt,…

Die Toten Hosen

Alles Ohne Strom

Mit „Alles Ohne Strom“ (JKP/Warner) präsentieren Die Toten Hosen ihr bandgewordenes Soloprojekt. Während sich andere Künstler zumeist abseits der angestammten musikalischen Pfade kreativ austoben, haben sich die Toten Hosen gemeinsam auf diesen Weg begeben. Am Wegesrand haben sie allerlei Mitmusiker eingesammelt, um ihrer Blaupause einer Big Band zu entsprechen – stets mit dem Ziel, dabei…

Induction

Induction

Kommen drei Holländer, ein Tscheche und ein Deutscher in ein Musikstudio. Nein, wir fangen hier jetzt nicht an, schlechte Witze anstatt guter Artikel zu schreiben. Denn was Induction mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum auf die Beine gestellt haben, ist alles andere als ein Witz. Im Gegenteil – das Erstlingswerk der Mannen um Bandgründer Martin Beck ist…

Jimmy Eat World

Surviving

Um die Jahrtausendwende waren Jimmy Eat World aus dem US-Bundesstaat Arizona eine der großen Nummern im Indie-Emo-Rock. Vor allem das Platin-Album „Bleed American“ von 2001, randvoll mit Hits, machte die Band international bekannt. Seither veröffentlicht der rockige Vierer mit dem ultimativen Gespür für tolle Melodien und Gesangsharmonien regelmäßig alle drei Jahre einen neuen Longplayer. „Surviving“…

M:40

Arvsynd

M:40 - Arvsynd-Cover

So wegweisend die Schweden bei der Digitalisierung sind, so herrlich altbacken sind sie bei ihren Crust-Punk-Bands. Eine davon ist M:40 aus Lidköping, die mit ihrem vierten Longplayer „Arvsynd“ (Suicide Records/Halvfabrikat Records) schon zu den alten Hasen der Szene gehört. Schwarz-graues Artwork mit Weltuntergangsstimmung, zwölf dahin brausende Tracks, wutentbrannte Vocals und ein mörderischer Sound – so…

Booze & Glory

Hurricane

Seit einem Jahrzehnt knüppeln und wüten sich die Briten von Booze & Glory bereits durch die Punk-Szene. Bilanz: fünf Longplayer, auf Tour mit den Dropkick Murphys und den Broilers sowie Support für Judas Priest vor 500.000 Leuten. Manch eine Combo, die ähnlich lange im Geschäft ist, hat nicht halb so viele Highlights auf dem Zettel.…

Dudley Taft

Simple Life

Den aufmerksamen Whiskey Soda-LeserInnen müssen wir Dudley Taft eigentlich nicht mehr vorstellen. In regelmäßigen Abständen haben wir die Scheiben des amerikanischen Bluesrockers an dieser Stelle ans Herz gelegt. Von daher ist klar, was uns auch vom neuen Werk „Simple Life“ (American Blues Artis Group) erwartet: Blues mit Hardrock- und Gospel-Attitüden, Boogie, Roots und ein wenig…