Schlagwort: Hardcore

ANNISOKAY IN MÜNCHEN – Kreislaufen beim Tourauftakt

Mehr als ein Jahr musste die Post-Hardcore-Band Annisokay warten, bis sie Ihr aktuelles Werk „Aurora“ dem Publikum vorstellen konnte. Als Special Guest hat der Headliner zwei vielversprechende Bands im Gepäck. Unser Redakteur Andre war beim Tourauftakt in München dabei. Da ist es wieder, dieses Kribbeln, dieses endlose Warten auf den Feierabend. Endlich wieder Livemusik! Die…

SETYØURSAILS – Endlich auf Tour mit Annisokay

Bei Setyøursails ist in den letzten Jahren einiges passiert. Vom Gewinner eines Newcomer-Wettbewerbes über den Vertrag mit Napalm Records bis hin zum ersten Album „Nightfall“ hat die Melodic-Hardcore-Band aus Köln einen stetigen Aufstieg erfahren. Einen Dämpfer gab es allerdings für die geplanten Auftritte, der Grund hierfür dürfte hinreichend bekannt sein. Doch nun geht es los.…

BE WELL – Präsentieren neue Single

Be Well veröffentlichen mit „I Will Leave You With This“ die zweite Single aus ihrer kommenden EP „Hello Sun“, die am 20. Mai auf End Hits Records in Zusammenarbeit mit Revelation Records erscheint. In dem hymnischen „I Will Leave You With This“ zieht Frontmann und lebenslanger Musiker/Produzent Brian McTernan in einem seltenen Moment Bilanz über…

ASH RETURN – Hardcore-Combo wünscht allen, in Frieden zu ruhen

Ash Return Band-Pic

Die Empörung ist groß, dass ein weiterer bewaffneter Konflikt (Bürokratensprech für Krieg) ganz in unserer Nähe los getreten wurde. Wir leben in Zeiten, in denen derjenige die Schlagzeilen beherrscht, der am lautesten kreischt, am dreistesten lügt oder brutalsten zuschlägt. Daher wünscht die Heide-Hardcore-Formation Ash Return, dass wir alle irgendwann einmal in Frieden ruhen können –…

HUMAN ISSUE – US-Hardcore-Kapelle schließt den Kreis zu den 80er

Das Musikerkollektiv Human Issue um Hunter Martinez (Decent Crimal) lässt mit ihrer für dem 18. Februar avisierten Debüt-EP den Hardcore, wie er in seiner Frühphase zu Beginn der 80er Jahre in den Staaten gespielt wurde, wieder aufleben, roh und ungestüm. Der Beweis ist das Video zu ,Circles‘, musikalisch und Attitüde-mäßig Alte Schule. Human Issue bei…

RELOAD FESTIVAL 2022 – Jetzt erst recht!

Zwei Jahre lang war es still auf dem Battlefield, das wird sich 2022 ändern – und zwar gewaltig! Vom 18. – 20. August wird sich das Who is Who der harten Musikspielarten ein Stelldichein in Sulingen, Niedersachsen, geben. Das Drumherum bleibt wie gewohnt familiär, gemütlich und entspannt. Kurzum: Festival, wie es sein sollte. Mit Arch…

AGGROS – Instrumental Hardcore à la Cro-Mags

Der langjährige Partner im Verbrechen von Cro-Mag himself Harley Flanegan Paris Mayhew meldet sich nach langer Abwesenheit – sein letztes Album mit den Cro-Mags „Revenge“ datiert aus 2000 – mit einem Hardcore-Song ohne Gesang zurück. Wtf, wie geht denn das? Hier die Antworten des Gitarristen. Das erste Video der Aggros ,Chaos Magic‘ ist aus dem…

Glow on

Wenn es in den letzten Jahren eine spannende Band im musikalischen Bereich aus Hardcore und Crossover gab, dann sind es Turnstile. Mit ihren EPs und den ersten beiden Alben erregten sie auch über die Szene hinaus Aufsehen. Der Mix war alt bekannt, aber frisch und aufregend verpackt. Irgendwo zwischen Suicidal Tendencies, Bad Brains, Madball und ein wenig At the Drive-In pendeln sich die US-Amerikaner ein. Doch schon auf ihrem Zweitwerk „Time & Space“ kamen deutliche Einflüsse des Alternative-Rocks hinzu.

Diesen Weg setzen sie nun auf „Glow on“ (Roadrunner) auf eine Art und Weise fort, die einen von Beginn an mitreißt. Bereits der Opener „Mystery“ ist kein klassischer Hardcore, sondern geht in die melodische Ausrichtung dieser Sparte á la Ignite und wird mit einer Menge Deftones gepaart. Er fährt direkt in Kopf und Beine. Genauso geht es mit knallenden Gitarren und groovendem Bass weiter, sodass die Platte an allen Ecken und Enden kracht. Man möchte zu Hause durch die Wohnung springen, im Club durchdrehen und auf Konzerten im Moshpit alles zerlegen. Die Songs funktionieren einfach von vorne bis hinten.

Das schöne daran ist, dass Turnstile nicht einfach eine Mischung aus Hardcore und Crossover komponieren, sondern immer wieder abwechslungsreiche Elemente einbauen. „News Heart Design“ besitzt deutliche Funk-Anleihen, „Dance-Off“ hat im Mittelteil bestes quietschendes Gitarrenspiele á la Tom Morello und „Wild World“ beginnt mit einem irritierenden Sound, der an die betörenden Priesterinnen im Film „Asterix erobert Rom“ erinnert, und letztlich im straighten Hardcore mündet.

Das war aber noch nicht alles, was „Glow on“ ausmacht. Mit „Alien Love Call“ wagen es Turnstile eine elektronische Ballade mit Spoken-Word-Anteilen darzubieten. Generell tauchen häufig Synthesizer-Effekte auf und sogar der Voicecoder kommt einmal zum Einsatz. Genregrenzen scheint es nicht zu geben. Trotz allem verliert sich das Quintett nicht in unnötigen Spielereien. Es findet immer den Weg zu seinen musikalischen Wurzeln zurück, rückt von seinem Ursprungssound nicht ab und haut ab und an ganz direkte Nummern wie „T.L.C. (Turnstile Love Connection)“ raus, bei denen gute Melodien nicht auf der Strecke bleiben.

„Glow on“ ist von Anfang bis Ende eine Wucht, die einen nicht loslässt. Fäuste in die Luft recken, sich von den Rhythmen und dem Groove mitreißen lassen und einfach Spaß haben ist das Motto. So sind Turnstile mit dieser Platte nicht nur im Hardcore-/Crossover-Bereich, sondern in der ganzen Rock-Szene derzeit einer der interessantesten Acts.

Bandhomepage
Turnstile bei Facebook

TRAPPIST vs. CONNOISSEUR – Mit Bier gegen schlechte Laune

Die einen brauen Craft-Beer, die anderen kämpfen mit THC gegen die Widrigkeiten des Alttags. Warum sollte man sich nicht gegenseitig unterstützen? Die Bierbrau-Elitisten Trappist und die Nihilisten von Connoisseur werfen ihre Lebensphilosophien gemeinsam in den Ring. „Cross Faded“ heißt das Split-Release, mit dem uns Tankcrimes ab dem 10. September durch den Alltag helfen möchte. Wem…