Various Artists

OST – Blinded By The Light

  • Artist: Various Artists
  • Album: OST – Blinded By The Light
  • Label:
  • Release: 2019-08-09
  • Medium:
  • Bewertung:keine Bewertung (Soundtrack)

Der Film „Blinded By The Light“ kommt nicht nur mit einem Soundtrack voller Springsteen-Musik ins Kino, sondern hat auch gleich Springsteens Mucke und ihre Wirkung auf die Fans zum Thema. Dass es sich hierbei nicht um eine Fremdschäm-Doku wie „Springsteen & I“ handelt, sondern um eine launige, urbritische Coming-Of-Age-Komödie der „Kick It Like Beckham“-Regisseurin Gurinder Chadha handelt, dürfte die Hörer des „Boss“ sehr freuen.

Auch der Soundtrack bietet eine ganze Menge Sachen zum Freuen. Neben einer Handvoll Springsteen-Klassiker, darunter ‚Cover Me‘, ‚Badlands‘, ‚Hungry Heart‘ und natürlich ‚Born To Run‘ und ‚Thunder Road‘ (in der vom „Live ’75-’85“-Album bekannten Pianoversion) gibt es nämlich auch drei bislang in dieser Form unveröffentlichte Cuts. Die Liveversionen von ‚The River‘ vom „No Nukes“-Konzert 1979 und die Solo-Version von ‚The Promised Land‘ aus dem Jahr 2014 ist dabei erstmals auf CD erhältlich. Die größte Aufmerksamkeit dürfte dem raren Studiosong ‚I’ll Stand By You‘ zukommen. Der Song selbst ist eine für Springsteen nicht allzu typische, leicht schnulzige Ballade, die bereits 2001 als Soundtrack für den ersten Harry Potter-Film geplant war, dort aber bekanntlich nicht verwendet wurde. Dabei nimmt der Song mit seinen prominenten Streichern bereits den Stil des aktuellen „Western Stars“-Albums vorweg, auf das er ziemlich gut gepasst hätte.

Darüber hinaus gibt es noch mit Auszügen aus dem offenbar ebenfalls auf Springsteens Musik basierenden Score unterlegte Dialogschnipsel. Mit ‚The Sun Always Shines on TV‘ (a-ha), ‚It’s A Sin‘ (Pet Shop Boys) und ‚Maar Chadara‘, einen in Panjabi gesungenen Discobrecher der – wie der Protagonist des Filmes – pakistanischstämmigen britischen Band Heera gibt’s auch noch ein paar Pophits aus den Achtzigern, die schön verdeutlichen, wie sehr sich selbst ein synthiegetragener Springsteen-Track wie ‚Dancing In The Dark‘ von der Pop-Ästhetik der Ära unterschied. Abgerundet wird das von einem amüsanten Synth-Punk-Song und einen neuen Popsong von Soundtrack-Komponist A.R. Rahman. Das funktioniert im Gesamten wirklich exzellent und macht jede Menge Lust, sich den Film zu Gemüte zu führen. Ob „Blinded By The Light“ für Springsteen ein ähnliches Revival einleiten kann wie „Yesterday“ für The Beatles, bleibt abzuwarten, das Soundtrackalbum hat aber schon mal viel Schönes und schürt die Vorfreude auf den am Donnerstag, 22.08.2019 in deutschen Kinos startenden Film.

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.