Schlagwort: Folk

Svartufsen

Von Ausnahmen wie Lemmy einmal abgesehen, sind es in Bands selten den Bassisten, die im Vordergrund stehen. Und die Zahl der Bassisten, die ein Soloalbum veröffentlicht haben, ist vermutlich sehr überschaubar. Mit „Svartufsen“ (Crispin Glover Records) legt der norwegische Bassist Mattis Kleppen eben ein solches Soloalbum vor. Kein Gesang, keine anderen Instrumente, lediglich eine elektrische…

BRIAN FALLON – „Let’s do friday-stuff!“

2. Mai 2020. Das wäre das Datum gewesen, an dem dieses Konzert ursprünglich hätte stattfinden sollen. Diverse Lockdowns und Infektionswellen später endlich vorsichtiger Optimismus: Der 6. Mai 2022 ist als mittlerweile zweiter Nachholtermin im Kalender eingetragen – und die lange befürchtete Absage blieb aus! Also auf in die Neue Theaterfabrik nach München zu Brian Fallon…

BRIAN FALLON – Endlich auf Europa-Tour

Es ist so weit: Brian Fallon macht sich auf den Weg über den großen Teich, um seine Tour-Termine in Europa nachzuholen. Sieben seiner Shows spielt er in Deutschland. Im Gepäck: Sein nach wie vor aktuelles Album „Local Honey“, das bereits im März 2020 veröffentlicht wurde, sowie seine Tour-Band The Howling Weather. Als Support sind Chris…

Ur-Chraft

Ist es unzulässiges Name-Dropping, beim Debüt-Album „Ur-Chraft“ der Walliser Folk-Metal-Band Tylangir die großen Eluveitie als Vergleich heranzuziehen? Eine rhetorische Frage – Ist es nicht. Das 2017 gegründete Septett aus dem deutschsprachigen Teil des Schweizer Kantons hat mit dem bekannten, „großen Bruder“ mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Nun hat die Truppe ihr erstes Album „Ur-Chraft“ veröffentlicht. In…

FAIRYTALE – Märchenhafte Mystic-Folk CD zum Tour-Start gewinnen!

Am 25.02. veröffentlichen die Folk-Musiker von Fairytale aus Hannover ihr neues Album «Winter Tales». «Unter dem Label „Mystic Folk“ experimentiert die Band mit unterschiedlichen Stimmungen und Stilen und kombiniert mehrere Genres, beispielsweise Pop, Folk, Irish Folk, Klassik und Metal miteinander. Die Musik der Band erinnert dabei an bekannte Gesichter der Folkszene, so zum Beispiel an…

ME & REAS – Neues Album im März

Die Indie-Folker von Me And Reas stehen schon in den Startlöchern, denn ihr neues Album „Bittersweet“ erscheint am 04.03.22. Damit das Warten bis zur Veröffentlichung nicht so lang ist, gibt es bereits die neue Vorab-Single „Confessions“ auf die Ohren, auf der Austin Lucas ein formschönes Feature beisteuert. Das Album „Bittersweet“, auf dem mit Matze Rossi…

Safari Station

Auf die Idee, psychedelischen Folk mit Afrobeats zu verschmelzen, sind vermutlich noch nicht so viele Leute gekommen. Zeit dafür wurde es aber. Wer das nicht glaubt, hört sich mal „Safari Station“ (Rivertale Prod. / Noisolution) von Andrea Van Cleef und Diego „Deadman“ Potron an.

Beide Musiker bringen sehr unterschiedliche Inspirationen mit, die auf der „Safari Station“ zusammenkommen. Singer-Songwriter, Gitarrist und Bassist Andrea van Cleef ist ein vielbeschäftigter Live-Musiker und überwiegend im akustischem Folk, aber auch im Stoner-Doom zu Hause. Der in Mailand lebende Multi-Instrumentalist Diego „Deadman“ Potron mag dunklen Americana-Folk mit viel Percussion und relaxten Pianoparts. Das Ergebnis ist eine Mischung aus allem. Die beiden schufen gemeinsam ein abwechslungsreiches, sehr entspanntes Album irgendwo zwischen Folk, Pop, Experimental und Psychedelic.

Interessant ist hierbei immer wieder die Verschmelzung von akustischem Material mit elektronischen Tönen und Beats. Manches klingt ein bisschen nach Tom Waits oder dem späten Johnny Cash zu Zeiten der American-Recordings, unterlegt mit dezenten Effekten. Progressiver Pop trifft auf psychedelischen Folk. Ruhige Nummern wie ‚Mozuela‘ wirken sehr retro, beschwören Assoziationen an die goldenen 50er des letzten Jahrhunderts herauf, oder sie versetzen uns mit dunklen Sounds und emotionalen Momenten mitten in die Wüste. Manchmal ist der Gesang sehr hallig, was gewöhnungsbedürftig daher kommt, aber doch für mächtig Atmosphäre sorgt. Ein Cover gibt es auch: Johnny Wakelins Disco-Nummer ‚In Zaire‘ wird auf „Safari Station“ zu einem düsteren Trip mit Percussion und Beats vom Feinsten. 

„Safari Station“ ist ein Album der Stimmungen geworden, eine musikalische Reise in die Dunkelheit, in der es aber auch tanzende Lichter und Hoffnung gibt. Beide Musiker haben ihre eigenen Stile eingebracht und gemeinsam etwas erschaffen, das mehr als nur die Summe seiner Einzelteile ist.

Andrea Van Cleef Homepage

Diego Potron bei Facebook

Speakin‘ Of The Devil

Acid Moon and the Pregnant Sun -ein ungewöhnlicher Bandname für eine ungewöhnliche Band. Dahinter stehen acht Musiker aus Israel, die mit „Speakin‘ Of The Devil“ (Soulfood / Noisolution) ihr Debütalbum vorlegen. Das Ehepaar Eden Leiberman und Aviran Haviv, das die Band gegründet hat, ist allerdings schon lange fester Bestandteil der Musikszene in Tel Aviv und in diversen Bands aktiv, so zum Beispiel bei den Stonerrockern von The Great Machine.

Auf „Speakin‘ Of The Devil“ geht es dem Bandnamen entsprechend ziemlich psychedelisch zu, aber es sind auch viele Anleihen beim Garagenrock, Folk und Classic Rock zu finden. Passend zur psychedelischen Grundausrichtung werden in sieben Tracks die klassischen Themen Freiheit, Liebe und Sex und Drugs und Rock’n’Roll heraufbeschworen. Dabei schwebt über allem stets greifbar der Geist von Woodstock. Ja, das ist moderne Hippie-Musik aber nicht nur darauf beschränkt. Im Song ‚Creatures Of The Abyss‘ sind nicht nur groovende Tribal-Percussions enthalten, sondern auch ein jazziger Mittelteil, der sich vor dem Standard ‚Take Five‘ verbeugt. Dezente elektronische Effekte setzen immer wieder Akzente, dazu kommen bis zur Unverständlichkeit durch die Effektprozessoren veränderte Vocals in einem Arrangement irgendwo zwischen Jazz, Gong und Frank Zappa. Viel psychedelischer kann es eigentlich gar nicht werden.

Darum wird auch der Classic Rock bedient in Nummern wie ‚Save Me‘, wo die Rolling Stones auf Jefferson Airplane treffen. In den langsameren Momenten wie bei ‚Bright Sky At Night‘ und ‚Sparrow‘ erinnert die Gesangsstimme in ihrer öligen, leicht nasalen Art oft an Bob Dylan. Mit dieser wunderbaren Mischung haben Acid Moon and the Pregnant Sun (wir müssen an dieser Stelle noch einmal betonen, wie cool der Bandname ist!) mit „Speakin‘ Of The Devil“ eins der spacigsten, psychedelischsten Alben des Jahres aufgenommen, das trotzt der „abgehobenen“ Parts auch Classic Rock Fans abholt und durch die Bank weg begeistern kann.

Acid Moon and the Pregnant Sun bei Bandcamp

Acid Moon and the Pregnant Sun bei Facebook

 

The Visit – The Definitive Edition

Muß man über „The Visit“ selbst noch Worte verlieren? Eigentlich nicht. Dieses Album ebnete den Weg von Loreena McKennitt zu Weltruhm. Eine folkloristische Künstlerin mit einem starken Drang zur Esoterik war nicht unbedingt die, von der man meinen könnte, sie sei für Weltruhm geschaffen. Zu wenig Popstar, zu wenig offensive Selbstinszenierung. Musikalisch und gesanglich sucht jedoch auch 30 Jahre später die Szene noch ihresgleichen. Zusammen mit Enya hat Loreena McKennitt ein Genre salonfähig gemacht, das üblichweise ein eher außenseiterisches Dasein geführt hat.

Die nun vorliegende „definitive“ Edition zum 30. Geburtstag des Originals ist ein nicht überladenes, aber dennoch feines Hardcover mit 4 CD’s, plus eine fünfte bluray Audio mit hervorragendem Dolby Atmos Sound. Neben dem 2004 remastertem Original von 1991 gibt es noch eine Interview-Disc und eine Disc mit den im Radio übertragenen Live-Konzert-Aufnahmen von 1992 mit einer veränderten Tracklist, die auch Stücke wie „Standing Stones“ enthält sowie ein Livemitschnitt eines Radioauftrittes in Philadelphia, der abwechselnd kürzere Interviewfetzen und solo interpretierte Songs enthält – ein wunderbares Zeugnis amerikanischer Radiokultur (ja! Die gab es! – und gibt es noch…) das als solches fasziniert, zum reinen Hörgenuss allerdings wenig beiträgt. Der schmale Grad zwischen Melancholie, Kitsch, Entrücktheit, Naturverbundenheit und Träumerei, den McKennitt in ihrer Musik so perfektioniert hat funktioniert dann am besten, wenn man sich mit geschlossenen Augen davontragen lässt – und Interviewfragen lassen diese Atmosphäre nicht aufkommen. Beim Abspielen der Live-CD einfach die Interviewantworten ausblenden, dann passt das.

Die vierte Disc enthält einen für (die richtigen) Kopfhörer optimierten 3D-simulierenden Surround-Mix, der durch seine Klarheit und den wirklich allumfassenden Klang die Musik noch einmal auf ein anderes Level hebt – die BinauralHeadphone Version von „Tango for Evora“ nimmt einen nach nicht einmal 2 Sekunden so mit, dass man alles um sich herum vergisst. Neben den Headphone Mixes gibt es noch Soundboard-Trio Aufnahmen aus dem Jahr 2016, auf Wesentliche reduziert, ebenfalls live, ebenfalls herausragend.

Hinzu kommen Textbeiträge von McKennitt selbst und ihren Wegbegleitern sowie Fotodokumentationen und Lyrics.

Daher ist diese Ausgabe ein Pflichtkauf für alle Fans des Genres, dazu ein interessanter Einblick für Leute, denen sie noch kein Begriff ist ( sollte es das geben…).  

Da Loreena McKennitt im Augenblick musikalisch kürzer tritt, um politisch aktiv zu sein kann man sich über dieses wunderschöne Stück Erinnerung freuen und hoffen, dass die Zeit der musikalischen Abstinenz nicht zu lang währen möge.

https://loreenamckennitt.com/

https://twitter.com/loreena