Kategorie: artiststo

SpiteFuel – Heavy Metal als kleinster gemeinsamer Nenner

Mit ihrem zweiten Album „Dreamworld Collapse“ hat es die deutsche Powermetal-Band SpiteFuel geschafft: Durch die Bank weg gute Kritiken, und bei uns ist das tolle Sci-Fi-Konzeptalbum „Album des Monats“ geworden. Genug Gründe für Whiskey-Soda, Frontmann Stefan Zörner ein paar Fragen zu stellen. Stefan Zörner ist Frontmann der deutschen Powermetaller von SpiteFuel, einer jungen schwäbischen Band,…

Ashby und Eyevory- Starke Frontfrauen, starke Musik

Whiskey-Soda freut sich, euch die gemeinsame Tour zweier außergewöhnlicher Bands präsentieren zu dürfen. Beide Bands haben letztes Jahr auf dem weltweit bekannten Night of the Prog Festival an der Loreley vor großem Publikum gespielt und dort mit zwei hervorragenden Shows viele neue Fans gewonnen. Was lag also näher, als sich für eine Tour zu verabreden? Auch wenn die Musik unterschiedlich klingt, haben beide Bands doch etwas gemeinsam: Eine beziehungsweise gleich zwei starke Frontfrauen, die mit ihren starken Stimmen antreten, um neue Akzente im Progressive Rock zu setzen.

Die zweite Staffel der Tankard-Reissues

Die nächste Runde der Noise-Ära-Remasters von Tankard erscheint am 18. Januar auf Vinyl und CD. Wie viele Bands hatten Tankard Anfang der 1990er mit musikalischen wie gesellschaftlichen Veränderungen zu kämpfen, was diese Alben neben feinem Bangerstoff auch zu höchst interessanten Zeitdokumenten macht.

Grobschnitt – Zurück in die fetten Jahre

Die „Black And White“-Vinyl-Reihe von Grobschnitt war definitiv ein Highlight unter den Vinyl-Reissue-Kampagnen der letzten Jahre. Nicht nur aufgrund der enthaltenen Musik – sondern eben auch aufgrund der Mühe, die sich die Band mit den Neuausgaben gemacht hatte. Nun geht die „Black & White“-Serie also weiter – und diesmal sind die generell als Hochphase der Band betrachteten späten 1970er dran.

Stray Train – Das laute ‚Hell Yeah‘ aus dem Publikum

Richtig guter Bluesrock mit der dazugehörigen ehrlichen Portion Groove muss nicht zwangsläufig aus den USA kommen. Unlängst hat die slowenische Truppe Stray Train mit ihrem zweiten Album wieder einmal bewiesen, dass dieses ureigene amerikanische Genre weltweit beheimatet ist und wir Europäer nicht immer über den großen Teich schauen müssen, wenn es um kernige Bluesriffs und schmutzigen Rock’n’Roll geht. Wir haben im Interview etwas näher nachgehakt.

Tankard – Die frühen Jahre wieder in Vinyl

Die BMG hat den Metal-Fan in den letzten Monaten mit so manchem höchst willkommenenn Re-Release aus dem Roster des deutschen Kultlabels Noise Records erfreut. Nun sind die frühen Alben der Frankfurter Thrash-Legenden Tankard dran – wir sagen Euch, ob sich das Gewese lohnt.

Skyclad – Im Wald und bei den Heiden

Die Wiederveröffentlichungskampagnen des Noise-Labels haben bislang hauptsächlich die Traditionsmetaller und -Thrasher bedient. Mit den in der Spätphase des Labels veröffentlichten Alben der Folkmetal-Erfinder Skyclad gibt es jetzt aber auch eine Reihe von entschieden unkonventionellen Alben aus dem Noise-Roster wieder im Handel.

Helloween – Eine Bandhistory: Episode 3 – Michael Weikath über die Reunion

In wenigen Wochen ist es soweit – Helloween starten zwar nicht mit sieben Schlüsseln, aber mit sieben Mitgliedern auf ihre Pumpkins United Reunion-Tour. Urgestein Michael Weikath hat uns die Story der Wiedervereinigung mit den Ex-Mitgliedern ausführlich erzählt und dabei offen, unterhaltsam und durchaus selbstkritisch aus dem Nähkästchen geplaudert.

A Kew’s Tag – Mit der Akustikgitarre zum Deathmetal-Fest

Es gibt sie schon seit 2011, das aktuelle Album wurde vor zwei Jahren veröffentlicht, aber wir müssen trotzdem zugeben, dass uns die Band A Kew’s Tag bis vor wenigen Monaten überhaupt nichts gesagt hat. Das wollen wir ändern, denn es gilt, eine spannende junge Combo zu entdecken, die auf ein Deathmetal-Festvial mit der Akustikgitarre gekommen ist.

Kadinja – ‚Keyboards sind unnütz!‘

Gerade im Prog Bereich kommen in der letzten Zeit immer mehr spannende Bands auf Frankreich, die man hier in Deutschland bisher noch nicht unbedingt im Visier hatte. Eine davon ist das Technical-Death-Metal / Djent-Quintett Kadinja. 2015 spielten die Franzosen noch im kleinen Keller der Kölner Essigfabrik, 2017 dürfen sie die große Hauptbühne zum Wanken bringen. Wir haben uns vor dem Gig mit den fünf jungen Männern getroffen und über die Entstehung der Band, Djent und musikalische Vorbilder geplaudert.