Styx

The Mission

  • Artist: Styx
  • Album: The Mission
  • Label: Universal
  • Release: 2017-06-16
  • Medium:
  • Bewertung:2

Styx sind mit Sicherheit nicht die Arbeitswütigste unter den altgedienten Classic Rock-Bands. Seit dem ursprünglichen Split der Band anno 1983 und der unvermeidlichen Reformation ein paar Jahre später hat die Band mit „Edge Of The Century“ (1990), „Brave New World“ (1999) und „Cyclorama“ (2003) nur drei Studioalben fertiggebracht – die waren aber allesamt wirklich hörenswert und schafften es, die klassischen Styx-Trademarks mit – zu ihrer Zeit – neuen Einflüssen und einer modernen Produktion zu vermischen.

2017 ist das nun alles anders. Von der eröffnenden ‚Overture‘ bis zum abschließenden Quasi-Titelsong ‚Mission To Mars‘ erweckt das aktuelle Album „The Mission“ nämlich den Eindruck, durch ein Zeitloch aus dem Jahr 1977 versehentlich zu uns gestolpert zu sein. Die jubilierenden Analogsynthies, die mehrstimmigen Gesangsharmonien, die Musical-Melodien, die verspielten Prog-Rhythmen, die bluesigen Gitarren – alles ganz genauso wie zur „Equinox“/“Crystal Ball“/“The Grand Illusion“-Ära. Auch die Produktion klingt verblüffend authentisch – die Gitarren klingen schön warm nach alten Marshalls, die Drums erfreulich ungetriggert, selbst die Vocals klingen nach manuellem Double-Tracking und Federhall. Im der ‚Overture‘ folgenden eigentlichen Opener ‚Gone Gone Gone‘ gibt’s sogar den lange nicht mehr gehörten Boogie-Shuffle, der weiland Songs wie ‚Light Up‘, ‚Born For Adventure‘ und ‚Shooz‘ antrieb – auch wenn das Riff stark der Titelmelodie der britischen Comedy-Show „Would I Lie To You?“ ähnelt. Lawrence Gowan ähnelte dem originalen Styx-Fronter Dennis DeYoung stimmlich ja schon immer recht stark, in diesem Fall ist man versucht, das Booklet in die Hand zu nehmen, ob DeYoung nicht doch wieder mit den verhassten Ex-Kollegen gemeinsame Sache macht. Aber auch ohne den Ex-Sänger (und damaligen Hauptsongwriter) klingt das Konzeptalbum exakt so, wie ein Styx-Album aus den Siebzigern klingen muss. Auch die Energie der Performances stimmt, und Songs wie ‚Hundred Million Miles‘, ‚Radio Silence‘ und ‚The Outpost‘ hätten seinerzeit auch schon ordentliche Singles abgegeben.

Alles bestens, also? Nun, ganz ohne Frage haben Styx mit „The Mission“ ein stimmiges und hochklassiges Album abgeliefert, daran besteht kein Zweifel – auch wenn ein Überflieger wie ‚Suite Madame Blue‘, ‚Renegade‘, ‚Come Sail Away‘ oder ‚One With Everything‘ diesmal ausgeblieben ist. Spätestens beim dritten oder vierten Hören nutzt sich der aus der perfekten Reproduktion des Siebziger-Sounds entspringende Überraschungseffekt ab und weicht ein wenig dem Gefühl, daß – wie oft bei Retro-/Nostalgie-Werken – vieles doch eher am Reißbrett entstanden zu sein scheint. Der Reiz der Vorgänger war, daß sie der Styx-Saga ein neues, unerwartetes und zeitgemäß weiterentwickeltes Kapitel hinzufügten. Auf „The Mission“ wird hingegen purer, nostalgischer Fan-Service betrieben. Das geschieht, wie erwähnt, auf hohem Niveau, aber sympathischer war mir die Band, als sie noch Neues zu sagen hatte.

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.