PLEWKA & SCHMEDTJE – Between The 80’s

Jan Plewka hat Ende der 90er genug vom Trubel um seine Band Selig und haut ab. Ein Jahr schwedische Einöde. Dann kommt er zurück und versucht sich doch weiter an Musik. Erst eine Platte, die keiner veröffentlichen will, danach eine Auftragsarbeit für einen Film (Schule), dann endlich ein Vertrag über eine CD. Einzig schnell sollte gehen, nur es gab noch keine Songs. Da traf es sich gut, dass Plewka vor nicht allzu langer Zeit den Gitarristen Marco Schmedtje kennengelernt hat. Gemeinsam entwickelten sie in kürzester ein komplettes Album, und seitdem sind sie unzertrennlich, auch wenn Jan immer wieder andere Formationen und ab 2008 auch Selig wieder am Start hatte. Bei verschiedenen Konzept-Abenden (Rio Reiser, Simon & Garfunkel), als Band Zinoba und zu zweit unter dem Namen „Between The Bars“, in der sie alle Stücke ihrer gemeinsamen Zeit darbieten, sind sie zusammen aktiv. Als Duo haben sie sich nun ein Dutzend Hits ihrer Kinder- und Jugendzeit ausgesucht und, völlig abgespeckt und auf das Wesentliche reduziert, unter dem Titel „Between The 80’s“ neu aufgenommen.

Eine vorsichtig gezupfte Gitarre eröffnet Bronski Beats „Smalltown Boy“, Plewkas Stimme kommt hinzu -punktuell ergänzt durch die von Schmedtje- und leise spielen sie sich durch das Lied. Nach dem gleichen Schema, aber doch jedes Mal anders, ziehen sie es bei allen zwölf Tracks durch, ob „Africa“ von Toto, „Forever Young“ (Alphaville) oder „Material Girl“ (Madonna).

Kompositionen, die man vielleicht totgehört hat, und die einem deshalb auf den Keks gehen, erfahren hier eine völlig neue Qualität. Vom Original bleibt kaum was übrig, oder, wie sie es selbst im Interview mit Whiskey-Soda erklären, holen sie die Titel „ein bisschen aus dem Plastik raus“. Genau das haben in den 90ern die Bates mit ihrer Version von „Billy Jean“ schon vorgemacht, aber der hier in einer Swing-Version dargebotene Michael-Jackson-Hit ist das Highlight der Scheibe, weil dermaßen entfernt von der Vorlage, dass man erst im Refrain merkt, was da gespielt wird.

Mas muss schon die Ursprungs-Versionen kennen (und bestenfalls noch einmal zum Abgleich hören), um zu verstehen, was den beiden mit diesen Aufnahmen gelungen ist: Mitunter extrem opulente High-End-Produktionen bis auf die Knochen runterzukochen, und dadurch beinahe komplett neue Werke entstehen zu lassen. Dieser Longplayer ist nichts für Fans, die Plewka ausschließlich für seine rockigen Arbeiten kennen und mögen, sie ist etwas für die ruhigeren Stunden, aber dafür genau richtig.

 

Note: 1

 

Jan & Marco bei Facebook

Jan & Marco bei Instagram

Homepage Jan Plewka

Homepage Marco Schmedtje

 

 

Wollo

Altenpfleger mit didaktischer Weiterbildung. Hört Rockmusik aus verschiedenen Genres und bis zu einem gewissen Härtegrad aus allen Jahrzehnten, hin und wieder auch eher ruhigere Singer/Songwriter. Geht oft auf Konzerte, aber leider nur noch selten auf Festivals. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.