The Wooden Sky

Let’s Be Ready

  • Artist: The Wooden Sky
  • Album: Let’s Be Ready
  • Label: Nevado
  • Release: 2015-06-19
  • Medium:
  • Bewertung:3+

Scheideweg? Check! Aufbruchsstimmung? Check! Songwriting-Domizil (lies: „Garage“, „Bauernhof“)? Check! Eigenes Label? Check! Fertig ist die vielbesungene Katharsis; eine dieser musikalischen Antworten auf dringenden seelischen und lebensplanerischen Verarbeitungsbedarf, von denen man für gewöhnlich mehr liest denn hört und die sich natürlich ganz besonders für das schnöde vierte Album anbietet.

Bandname und Albumtitel ziehen wie Wölkchen über den Himmel, die Band macht – wohl zum Frühstück – Rast bei „Tina Coffee“, dessen Reklame da steht, wo andere ihr Band-Siegel draufzimmern würden. Layout mit Symbolkraft, denn auf ‚Let’s Be Ready‘ steht der Organismus im Vordergrund. The Wooden Sky setzen auf ebenjene Chemie, die sich in Jahren ausgiebigen Tourens zusammengebraut hat. Das Live-Feeling zu ehren, ließen sie eine maßvolle Rauhheit Einzug halten, die ihrem Sound durchaus gut zu Gesicht steht, ohne ihn aber zu stören – so wie das Knistern und Prasseln eines Feuers als angenehm empfunden werden mag. Schön ist das zu beobachten in ‚Shake For Me‘, das nicht nur mit ansprechendem Refrain überzeugt, sondern auch einem ausgedehnteren Instrumentalteil die besten Empfehlungen für diese Platte ausspricht.

Der Titeltrack ist dann wieder etwas für den Moment, in dem Gavin Gardiner für die Zugabe auf die Bühne zurückkehrt, während der Rest der Band schon duschen gehen darf. Wenn Memphis loslässt, musst du gehen. Und wenn du gegangen bist, wird’s nachdenklich. Bevor mit einem Schlusslicht wie ‚Don’t You Worry About A Thing‘ der Kummer abgeschafft und genüsslich in den Wind gepisst wird.

Ach ja: Wer denkt, der Tallest Man On Earth sei unvergleichlich, höre einfach mal hier rein. ‚Let’s Be Ready‘ wird widerlegen; allem voran ein Song wie ‚Kansas City‘, der frappierend mit dem Gesangsstil des schwedischen Pseudo-Dylan auf Konfrontation geht, löst den Matsson-Alarm aus. Doch aller Spritzigkeit zum Trotz: Man ist sowas von bereit für diese Musik. Ein wenig mehr Biss hätte das Plätzchen gut vertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.