The Ragged Saints

Sonic Playground Revisited

  • Artist: The Ragged Saints
  • Album: Sonic Playground Revisited
  • Label:
  • Release: 202-01-31
  • Medium:
  • Bewertung:2

Zurück in die Vergangenheit, back to the 80s, das ist das Motto der finnischen Hardrocker The Ragged Saints, die sich jetzt mit „Sonic Playground Revisited“ (AOR Heaven) nach längerer Pause eindrucksvoll zurückmelden. Die Band hat seit 2013 an ihrem zweiten Album gearbeitet und sich immer wieder Pausen für andere Projekte und die Familien gegönnt.

Classic (Hard)Rock irgendwo zwischen Whitesnake, Def Leppard und Ratt ist auch 2020 angesagt, das ist spätestens seit den 80ern nicht mehr neu, aber heute auch irgendwie retro. Wer also verspielte, teils schmalzige Gitarren, triefende Keyboards und hin und wieder auch mal einen Synthie-Bass mag, der ist auf diesem Spielplatz schon mal gut aufgehoben.

Das Rad des skandinavischen AOR und Melodic-Rocks erfinden die Finnen natürlich nicht neu. Neben den genannten Bands sind auch hörbar stilistische Einflüsse aus dem Nachbarland Schweden zu vernehmen: ein wenig H.E.A.T. hier, ein wenig Eclipse dort. Dennoch: Gut gekocht ist das allemal, und schon der Opener ‚Never Gonna Let You Down‘ dürfte allen Freunden des klassischen Hardrocks von vor 30 Jahren ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Bei ‚Take Me With You‘ haben wir neben den hervorstechenden, immer wieder an Whitesnake erinnernden Gitarren zudem einen äußerst eingängigen Refrain, der sich schnell im Gehörgang festsetzt.

Egal ob Powerballaden wie ‚Just Believe‘ oder das melodische und fast schon hymnenhafte ‚Turning Cold‘, die Finnen wissen, wie man gute Songs schreibt. Wer also auch 2020 noch musikalisch auf die 80er steht, ist bei The Ragged Saints genau richtig. Ob es jetzt wirklich notwendig war, so viele Jahre an dem Material zu arbeiten, sei einmal dahingestellt.

The Ragged Saints Bandhomepage

The Ragged Saints bei Facebook

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.