Metal, Bier und gute Laune: Jacks Jahresrückblick 2015

Einen Jahresrückblick zu schreiben ist eigentlich nicht so schwer, wäre da nicht die Tatsache, dass man als Herausgeber eines Musikmagazins gar nicht mehr die Zeit aufbringen kann, sich auf bestimmte Musikrichtungen zu konzentrieren oder seiner Lieblingsmusik zu frönen. Nichtsdestotrotz gab es einige nennenswerte Ereignisse und Themen, die WS-Papa Jack gerne kurz Revue passieren lassen möchte.

Das Jahr 2015 war geprägt von vielen Neuzugängen bei whiskey-soda.de. Fleißige Menschen, die immer noch Lust am Schreiben finden und sich im Zeitalter der Apps und sehr kurzweiligen Kommunikation nicht scheuen, ausführliche Rezis zu schreiben und Interviews zu führen. Dafür möchte ich an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank aussprechen.

bring_me.jpg „Musikalisch war das Jahr ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Gerade als Metaller hatte man seinen Spaß, aber darüber hat unser Metalchef Daniel in seinem Jahresrückblick berichtet. Als Vertreter des Metalcore spezifiziere ich das mal in altbekannte Bands wie Bullet For My Valentine, Atreyu oder We Came As Romans. Auch wenn die Alben eher mittelmäßig ausfielen, war man als Metalcore-Fan doch froh, überhaupt mal wieder neue Töne zu hören. Richtig überraschend waren dieses Jahr Bring Me The Horizon, die ja bereits in Gestalt des Vorgängeralbums ankündigten, sich zu verändern. Auch wenn dabei kein besonders hartes Album entstanden ist: Der Sound bleibt auch im Alternative-Gewand erstklassig.

Weiterhin muss der neue Sound von Three Days Grace durch Wechsel im Gesang – jetzt Mark Walst – erwähnt werden. Mit ihrem neuen Album ‚Human‘ und einem erstklassigen Liveauftritt bei Rock im Park überzeugte diese Alternative-Band in jeder Hinsicht und stellt für mich eines der großartigsten Highlights in 2015 dar.

festivsal.jpg „Und apropos Rock im Park: Ebenfalls erwähnenswert ist das neue Festival Rockavaria in München, das zwar organisatorisch noch einiges dazu lernen muss, mit dem Lineup aber überzeugen konnte. Metallica, Muse, Kiss, Incubes, Faith No More und Limp Bizkit, um nur einige zu nennen, auf einem Festival geballt machte schon Spaß.

Bleibt zu sagen, dass ich mich auf 2016 freue, auf neue Aufgaben, auch auf neue Musik. So haben Killswitch Engange bereits für März ihr neues Album angekündigt und auch die ersten Festival Line-Ups geben Anlass, sich auf 2016 zu freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.