NIGHT OF THE PROG FESTIVAL – Line-Up wächst

Auch dieses Jahr freuen sich die Fans anspruchsvoller, progressiver Rockmusik wieder auf eines der größten und besten Genreevents weltweit: Das Night Of The Prog Festival am geschichtsträchtigen Felsen der Loreley am Mittelrhein öffnet vom 17. bis 19. Juli 2020 zum 15. Mal seine Pforten. Fans aus der ganzen Welt werden wieder nach St. Goarshausen pilgern, um drei Tage Bands, Musik und Freundschaften in relaxter Atmosphäre zu feiern. Das Line-Up für dieses Jahr ist beständig am Wachsen, und auch wenn noch nicht alle Bands angekündigt wurden, werfen wir doch schon einmal einen kleinen Blick auf die bisherigen Acts des Festivals.

Headliner für den Samstag ist der Multiinstrumentalist und Sänger Arjen Lucassen mit seinem Projekt Ayreon, das man wohl kaum noch vorstellen muss. Eines der wegweisenden Ayreon-Alben war das 1998 erschienene „Into The Electric Catle“, das Lucassen im September 2019 vor heimischer Kulisse im niederländischen Tilburg vor insgesamt 12.000 aus aller Welt angereisten Fans das gesamte Werk am Stück zum besten gegeben hat. Der Live-Mitschnitt mit vielen illustren Namen erscheint am 27. März 2020.  Die erneute Liveaufführung des Spektakels wird als exklusiver Auftritt im Juli 2020 wiederholt – und zwar auf deutschem Boden! Am 18. Juli dieses Jahres wird Arjen Lucassen „Ayreon – Electric Castle Live And Other Tales“ auf dem Festival wohl zum letzten Mal live performen. 25 Musiker werden hierbei auf der Bühne stehen. Alleine hierfür dürfte sich die Anreise zur Loreley lohnen.

Ebenso spannend dürfte der Auftritt der US-Amerikaner von Pavlog’s Dog werden, die 1974 bei ABC für ihren ersten Plattenvertrag die größte Summe kassieren konnten, die je einer Newcomerband gezahlt wurde. Nach ihrer Auflösung im Jahre 1977 formierte sich die Band um Frontmann David Surkamp vor 16 Jahren neu und liefert durch die extrem hohe Falsettstimme des Sängers einen unverwechselbaren Sound ab, der durch ungewöhnliche Instrumentierungen mit Geige und Flöte unterstützt wird. Außerdem dürfen sich die Prog-Fans auf einen Gig der legendären britischen Band Pendragon freuen, die inzwischen seit über 40 Jahren ein Garant für melodiösen Neo-Prog mit Artrock- und AOR-Einflüssen ist.

Aber natürlich gibt es auch jetzt schon jede Menge weitere Highlights. Eröffnet wird das Festival von der deutschen Band Soulsplitter, die geschickt Progmetal. Djent, Metalcore und Jazz verknüpfen und damit sicher eine der härtesten Bands der drei Tage sind. Angekündigt sind weiterhin RPWL, Cheetos Magazine aus Barcelona und der argentinische Sänger und Songwriter Gabriel Agudo, bekannt durch Dave Kerzners Band In Continuum. Genauso spannend dürfte der Auftritt von Pure Reason Revolution aus Großbritannien werden. Die Band hatte sich nach einer Auflösung im letzten Sommer neu formiert und beschlossen, wieder live aufzutreten. Moon Safari aus Schweden haben sich als eine der führenden schwedischen Progbands einen Namen gemacht und waren 2016 Supportband von Yes.

Neu dabei sind am Sonntag Voyager IV, ein Projekt des Musikers Marcus Schinkel, in dem das klassische Musikstück „Bilder einer Ausstellung“ aufgegriffen wird, das bereits Emerson, Lake und Palmer in einer Prog-Rock-Variante eingespielt haben. Wir sind sehr gespannt.

Ein ausführlicher Festival-Vorbericht folgt wie immer im Frühjahr.

Alle News zum Line-Up und Ticketvorverkauf gibt es auf der offiziellen Festivalwebseite  und natürlich auch hier bei uns.

Offizielle Festivalwebseite

Night Of The Prog bei Facebook

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.