Nick Waterhouse

Nick Waterhouse

  • Artist: Nick Waterhouse
  • Album: Nick Waterhouse
  • Label:
  • Release: 2019-03-08
  • Medium:
  • Bewertung:1

Freitagabend, in Schale geworfen, das Haar gegelt und den Pferdeschwanz mit einer Schleife keck zusammengebunden. Gepflegt soll es auf die Piste gehen. Die Stimmung ist so lässig wie das Kontrabasszupfen zum Einstieg von ‚By Heart‘, die Nacht wird apart durchgetanzt.

Mit Nick Waterhouse’s selbstbetiteltem vierten Album ist jeden Abend Freitagabend. Stark ist seine Atmosphäre, die es vom ersten bis zum letzten Ton ausstrahlt. Sie entführt uns in eine Zeit, als Ausgehen noch ein Ereignis war und ausgelassenes Tanzen verrucht. Sechzig Jahre später präsentiert Waterhouse seinen Roots-Rock’n’Roll freilich mit großer Zwanglosigkeit und weiß dennoch ganz genau, was er tut.

Nicht nur bei den Honky Tonk-gefärbten Stücken lassen sich Klavier, Bläser und auch Gitarre spielerisch genüsslich aus. Dank dem Kontrabass wird alles sorgfältig zusammengehalten. Die Spielfreude der Kapelle ist quasi greifbar; das Album sprüht vor Wonne am Musizieren, am Zusammenspiel der einzelnen Instrumente, am Groove. Waterhouse, das kennt man von seinen bisherigen Alben, hat keine Angst vor üppigen Arrangements und großer Geste. Und das Beste daran ist, dass alles in reiner Handarbeit entsteht – in selbstbewusster Abgrenzung zu den technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts. Jedem Song ist anzuhören, dass sich da Musiker aus Fleisch und Blut und mit großem Talent gemeinsam in einem Raum befanden, miteinander spielten und aufeinander reagierten, um ein organisches Ganzes zu schaffen.

Dem wurde beim neuen Album zudem eine angemessene Portion Dreck verpasst. Herrlich, dass sich Nick Waterhouse hier ein Stück weit kompromissloser zeigt als auf seinen vorigen Alben. Denn bisher war seine Musik zwar außergewöhnlich gut – jetzt ist sie zudem interessant. Das Konzept des Amerikaners ist wohl durchdacht und stimmig. Waterhouse ist ein tatsächlicher Künstler, dem an der Wirkung auf sein Publikum liegt, der diesem ein Erlebnis der Sonderklasse verschaffen will. Und dessen schönste Belohnung ein begeistert, aber apart durchgetanztes Konzert ist.

betty blue

(Post-)Punk, Deutschpunk, Garage, Lo-Fi, Alternative, Emo, Indie, Americana... Hauptsache mit Gitarre! Fühlt sich am wohlsten bei New Model Army-Konzerten. Zum Entspannen gerne Old School-Jazz und Son Cubano. ¡Viva! 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.