Nandha Blues

Nandha Strikes Again


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/20/d729438187/htdocs/app740214011/wp-content/themes/magazine-premium-ws/template-parts/content-audio.php on line 54
  • Artist: Nandha Blues
  • Album: Nandha Strikes Again
  • Label:
  • Release: 2019-10-11
  • Medium:
  • Bewertung:2+

Bluesrock aus Italien liefert das Trio Nandha Blues mit seinem zweiten Album „Nandha Strikes Again“ (MeatBeat). Der Titel klingt nicht besonders einfallsreich, dennoch möchten wir diese Scheibe allen Bluesrockern wärmstens ans Herz legen.

Direkt vom kernigen ‚749 Blues‘ an legen sich Max Arrigo (Gitarre und Gesang) und seine beiden Kollegen Alberto Fiorentiono und Roberto Tassone sehr ordentlich los mit knackigen Bluesriffs, groovigen Southern Roots und jeder Menge Feeling. Slide-Guitar und Harp sind immer wieder essenzielle Bestandteile der elektrisierenden Mischung. Wer Genregrößen wie Gov’t Mule, die Black Crowes oder die Doobie Brothers mag, dürfte sich bei Nandha Blues sofort heimisch und gut aufgehoben fühlen.

Dabei darf es zwischendurch auch gerne mal etwas jazzy oder funkig werden, immer wieder drängt sich die Harp in den Vordergrund, und ‚Cajun Lady‘ versprüht lockere Honky-Tonk-Atmosphäre. ‚Bring Me Some Water‘ spielt gekonnt mit Gospel und ein wenig Soul, bis es zum Ende mit ‚The Mouth Of The Lion‘ noch einmal knackige Rockriffs gibt. Man kann den Italienern hier nur gratulieren. Guter Blues und Southern Rock müssen nicht immer nur aus den USA kommen. Mit „Nandha Strikes Again“ zeigt Nandha Blues, dass auch Europa ganz starke Bastionen hat.

 

Offizielle Facebookseite

MeatBeat Records

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.