Kennt ihr schon … BROKEN FLESH?

Brutal Death Metal und Jesus Christus. Krasser Mix? Finden wir auch! Wir stellen euch Broken Flesh aus Oklahoma vor. Die Jungs wissen, was sie wollen. Und zwar nicht nur im Bezug auf Musik und Glauben!

Unser Magazin heißt ja Whiskey-Soda. Was nehmt ihr, wenn ihr auf ein Getränk eingeladen werdet? Whiskey-Soda oder ein Deutsches Bier?

Spaten Optimator (Bayrisches Doppelbock mit 7,5% Alkohol, die Herren wissen, was gut ist. Anm. d. Red.).

Stellt euch doch bitte mal kurz vor. Wer seid ihr und was für eine Art von Musik steht ihr?

Kevin spielt Gitarre, Lopez ist unser Schlagzeuger, Joshua spielt Bass und Jacob screamt. Wir lieben Brutal Death Metal aber unser Hauptfokus als Band ist, so vielen Leuten wie möglich da draußen von der Liebe Jesus Christi zu erzählen. Und davon, wie er unsere Leben verändert hat.

Ihr spielt Brutal Death Metal und seid bekennende Christen? Wie passt das denn zusammen?

Für uns passt das wunderbar zusammen!

Was unterscheidet euer neues Album von den vorherigen? Gibt es etwas, was ihr besonders herausstellen wolltet oder worauf ihr besonders stolz seid?

Auf dem neuen Album befindet sich die bei weitem brutalste und emotionalste Musik, die wir je miteinander geschrieben haben. Wir waren sehr bedacht darauf, alle Texte und Musik die uns nicht gut genug schien, rauszuschmeißen. Keiner aus der Band hat mehr Anteil als der andere, wir haben das alles in enger Zusammenarbeit auf die Beine gestellt. Unser Ziel ist, das nächste Album noch brutaler zu machen. So Gott will.

Habt ihr eine witzige Anekdote aus Eurer Bandgeschichte für unsere Leser auf Lager?

Kevin: Ich hab mir mal während einem Auftritt 2010 hier in Oklahoma in die Hosen geschissen.
Jacob: Ich bin beim Cornerstone Festival 2012 über Kevins Gitarrenkabel gestolpert und hab zwei komplette Verstärkerboxen-Türme umgeworfen. Die Bandmitglieder von Harp and Lyre wurden davon fast erschlagen.

Was sind eure unerfüllten künstlerischen Träume?

Kevin: Ich würde gerne ein Buch über meine Lebenserfahrungen schreiben.
Joshua: Endlich zu lernen, wie man Bass spielt. Und ein Buch zu lesen.
Jacob: Ich würde gerne Schlagzeug in einer Ambient-Praise-and-Worship-Band spielen.
Lopez: Mit einem Fuß 300bpm auf dem Schlagzeug hinzukriegen.

– Das aktuelle Album der trinkfesten Jesus-Scherzkekse haben wir frisch rezensiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.