Die Ärzte

Debil (Vinyl-Re-Release)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/20/d729438187/htdocs/app740214011/wp-content/themes/magazine-premium-ws/template-parts/content-audio.php on line 54
  • Artist: Die Ärzte
  • Album: Debil (Vinyl-Re-Release)
  • Label:
  • Release: 2019-09-13
  • Medium:
  • Bewertung:ohne Bewertung (aber eigentlich 'ne 1)

So ist das doch mal fein!

Die Neuauflage des ersten Vollwert-Longplayers von Die Ärzte ist eine ganz und gar puristische Angelegenheit geworden: kein Remaster, kein überarbeitetes Artwork, kein Bonusmaterial – die 2019er Ausgabe von „Debil“ ist exakt das, was bereits 1984 in den Läden stand, nur eben in einer brandneuen Pressung ohne 35 Jahre Abnutzungsspuren. Kurz, genau das, was der Vinylsammler zumeist auch sucht.

Fans von Die Ärzte muss man zu dem Album wohl nichts mehr erzählen. Punkhistoriker werden sich beim Erstkontakt mit „Debil“ jedoch einigermaßen wundern: zum Beispiel über die saubere, poppige Produktion, die so gar nichts mit den Erstlingen der Hosen oder gar von Slime gemein hat. Oder über das vollkommene Fehlen von verzerrten Gitarrensounds. Oder über die reichlich wenig aggressiven Gesänge. So war das aber eben damals: Die Ärzte waren Punk eher in Attitude als in Musik. Stray Cats und The Smiths lagen ihnen vermutlich damals schon näher als Cock Sparrer und The Exploited. Dem Titel des Albums entsprechend präsentieren sich auch die Texte eher albern bis absurd als systemzerschmetternd. Allerdings war schon in der Frühphase die Wortkunst von Farin Urlaub und Bela B. ihrer Zeit weit voraus – „Debil“ hat all die „ironischen“ Indiebands der letzten zwanzig Jahre schon vorweg genommen und die Messlatte ziemlich hoch gelegt. Dabei klingt selbst ein Text wie ‚Claudia hat ’nen Schäferhund‘ heute recht harmlos – Die Ärzte brachte es damals direkt auf den Index. Umso schöner, dass „Debil“ mit komplettem Tracklisting und den Lyrics auf dem Innersleeve wiederveröffentlicht wurde. Doch nicht nur mit den wortspielreichen Phrasen, sondern auch mit der Hitdichte kann das Album punkten. Denn natürlich ist das Album vollgestopft mit Klassikermaterial. Das unkaputtbare ‚Zu spät‘ ist dabei nur die Spitze des Eisbergs, Songs wie ‚Frank’n’Stein‘, ‚Claudia hat ’nen Schäferhund‘, ‚El Cattivo‘, ‚Schlaflied‘ und ‚Roter Minirock‘ sind mindestens genauso gut. So richtig durchfallen tut eigentlich nur Bassist Sahnies ‚Kamelrallye‘, die zwar mit voller Absicht „langweilig und doof“ (Zitat aus dem Song) angelegt wurde, durch die Absicht aber nicht hörbarer wird – womit wir wieder bei den ironischen Indiepoppern wären.

Die Reissue-Kampagne der Klassikeralben von Die Ärzte nimmt jedenfalls einen vielversprechenden Anfang. Bleibt zu hoffen, dass das Projekt nicht am Ende des Sony-Vertrages stoppt, sondern auch die Alben der 1990er endlich eine vernünftig große Vinylauflage spendiert bekommen.

 

https://www.bademeister.com

https://www.sonymusic.de/home

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.