Powerwolf

Blessed & Possessed Tour-Edition

  • Artist: Powerwolf
  • Album: Blessed & Possessed Tour-Edition
  • Label: Napalm Records / Universal
  • Release: 2017-01-06
  • Medium:
  • Bewertung:0

Powerwolf haben es mit eingängigen Songs, konsequent durchgezogenem Image, sympathischer Selbstironie und jeder Menge harter Arbeit mittlerweile tatsächlich geschafft, an die Spitze der deutschen Power Metal-Bands vorzustoßen. Da sei eine 2017er Deluxe-Touredition des 2015er Chartbreakers „Blessed And Possessed“ durchaus gegönnt.

Allerdings muß man sich bei solchen Rereleases durchaus fragen, ob die vorliegende Ausgabe denn tatsächlich einen Mehrwert zum Originalalbum darstellt. Nun, die Bonus Disc enthält den 73minütigen Headliner-Gig vom 2015er Summer Breeze-Festival. Der Sound ist richtig gut, auch die Stimmung im Publikum kommt auf der Aufnahme perfekt zur Geltung. Allerdings sollte man nicht verschweigen, daß alle Songs dieses Mitschnitts auch schon auf der letztjährigen Live-DVD/BluRay „The Metal Mass“ enthalten waren, die der durchschnittliche Wolfsjünger mit Sicherheit schon in der Sammlung stehen hat. Exklusivität ist also was Anderes. Dafür fehlt hier leider die der Original-Mediabook-Ausgabe beilegende „Metallum Nostrum“-Bonus-Disc, die seinerzeit zehn exklusive (und ziemlich coole) Coverversionen enthielt und eben aufgrund der Exklusivität eigentlich viel eher einen Mehrwert darstellt als ein weiteres Livealbum.

Zum Album an sich gibt es nicht viel zu sagen – remastered oder sonstwie verändert wurde nix – wieso auch, so kurz nach der Originalveröffentlichung des ehedem exzellent produzierten Scheibchen. Auch da gibt es also eigentlich nichts, was diese Touredition für den Fan zum Pflichtkauf macht.

Da das Ding aber zum durchaus fairen Preis erscheint und optisch Powerwolf-typisch ziemlich nett aufgemacht ist (es wurde sogar ein neues Coverartwork spendiert), kann man, so man „Blessed And Possessed“ noch nicht im Regal stehen hat oder generell einfach mal in das Schaffen der Band reinschnuppern will, hier durchaus zugreifen. „Echte“ Fans dürften aber ihr Taschengeld eher in ein Ticket für die anstehende Tour investieren.

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.