Texas Flood

Young Dogs Old Tricks

Eine Band, die sich nach dem bekannten Debüt-Album eines der größten Blues-Rock-Gitarristen aller Zeiten benennt, wartet beim Stil mit keinen Überraschungen auf. Texas Flood aus Wales spielen wie ihr offensichtlich großes Vorbild Stevie Ray Vaughan bluesigen Rock – oder rockigen Blues. Da sind die Erwartungen naturgemäß schon mal hoch – Texas Flood haben trotzdem Schonzeit: „Young Dogs Old Tricks“ ist ihr Debütalbum beim Label Off Yer Rocka Recordings. Den Plattenvertrag haben sie beim Highway To Hell Nachwuchswettbewerb in Schottland gewonnen. Das Trio ist Anfang 20, aber alle drei Jungs machen schon seit sie 12 Jahre alt sind Musik. Und das merkt man, und zwar nicht nur daran, daß sie besagten Talentwettbewerb gewonnen haben. Das Album mit dem Totenkopfhäuptling auf dem Cover hat jede Menge Groove, packende Melodien und sprüht vor jugendlichem Verve. Es gibt rockige Mitsing-Hymnen wie ‚A Little More‘, bluesige Love-Songs wie ‚Linda‘ oder ‚Honey‘ und knallige Rhythm’n’Blues-Nummern wie ‚Rock’n’Roll Queen‘ oder ‚Long Time‘ mit wundervollen BGV’s. 12 Titel mit je um die 3-4 Minuten umfasst der Silberling der jungen Waliser – und es ist nicht ein Rohrkrepierer dabei.

Blueslastigen, geradlinigen, kraftvollen Rock spielt das junge Trio, die Riffs des einen oder anderen Songs erinnern manchmal ein wenig an die großenAC/DC. Die netten Jungs aus Wales sind aber definitiv weniger rotziger und rauher, ja ein wenig „braver“ als die berühmten Australier: Die Produktion ist solide aber ohne größere Kanten. Dafür stimmt das Gesamtpaket für ein ambitionierte Nachwuchsband absolut. Diese junge Band ist perfekt für alle die bluesigen Rock mögen, aber denen Joe Bonamassa eine Spur zu glatt und AC/DC zu düster und dreckig ist. Denn Texas Flood besetzen den Platz dazwischen mehr als respektabel. Sie mögen keine so astreinen Gitarristen wie Bonamassa und keine so harten Rocker wie AC/DC sein. Aber genau das macht einen großen Teil des Reizes aus. Bodenständiger, guter, handgemachter Rock. Mehr als viele andere Bands bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.