Jimmy Eat World

Surviving


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/20/d729438187/htdocs/app740214011/wp-content/themes/magazine-premium-ws/template-parts/content-audio.php on line 54
  • Artist: Jimmy Eat World
  • Album: Surviving
  • Label:
  • Release: 2019-10-18
  • Medium:
  • Bewertung:2+

Um die Jahrtausendwende waren Jimmy Eat World aus dem US-Bundesstaat Arizona eine der großen Nummern im Indie-Emo-Rock. Vor allem das Platin-Album „Bleed American“ von 2001, randvoll mit Hits, machte die Band international bekannt. Seither veröffentlicht der rockige Vierer mit dem ultimativen Gespür für tolle Melodien und Gesangsharmonien regelmäßig alle drei Jahre einen neuen Longplayer.

„Surviving“ (RCA/Sony Music) im 25. Jahr der Veröffentlichung des selbstbetitelten Debütalbums ist inzwischen Opus Nummer Zehn der Truppe, die nach wie vor Hallen ausverkauft und Top-Ten-Hits produziert. Wie von den Herren Atkins, Lind, Linton und Burch gewohnt, ist es ein rundum schön geschliffener Edelstein mit vielen Facetten.

Das Album beginnt mit dem Titeltrack und einem geradlinigen Riff. Kein Hit, aber ein gelungener Song. ‚Criminal Energy‘ hat einen dezenten Pop-Punk-Anstrich, ‚Delivery‘ erinnert ein wenig an den Titelsong von ‚Futures‘. Die melancholische Ballade ‚555‘ flirtet inklusive ihres Videos mit Synthie-Wave und wächst von Hördurchgang zu Hördurchgang.

‚One Mill‘ eröffnet mit Akustik-Gitarren und einem reduzierten Drum-Beat à la Weezer, der sich in den kommenden Strophen wiederholt. Der ohrwurmige Chorus dazwischen knallt simpel, aber effektiv verzerrte Riffs raus. ‚All The Way (Stay)‘ wurde bereits vier Wochen vor dem Album als Musikvideo als typische, launige JEW-Powerpop-Hymne auf die Welt losgelassen. Bei ‚Diamond‘ kommen die gezähmten Punk-Wurzeln genauso schön zur Geltung wie die allseits beliebten, mehrstimmgen Vocals. ‚Recommit‘ hat eine nachdenkliche Note, ist aber dennoch eine typische Jimmy-Eat-World-Ballade mit einem kraftvollen Refrain.

Typisch. Das beschreibt das Album hervorragend. Wie etlichen anderen Bands könnte man Jimmy Eat World vorwerfen, alle drei Jahre die gleichen Zutaten zur gleichen Geschmacksrichtung zusammenzumischen. Nur: Warum etwas am Rezept verändern, wenn es so schmeckt? Denn „Surviving“ ist nicht nur „typisch“. Sondern es ist „typisch gut“.

Jimmy Eat World Website

Jimmy Eat World bei Facebook

Jimmy Eat World bei Youtube

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.