Crystal Viper

Queen Of The Witches

  • Artist: Crystal Viper
  • Album: Queen Of The Witches
  • Label: AFM Records
  • Release: 2017-02-17
  • Medium:
  • Bewertung:2

Die Freude ist tatsächlich groß, wieder von Crystal Viper zu hören. Nachdem die Band um Frontfrau Marta Gabriel aus gesundheitlichen Gründen seit 2013 auf Standby geschaltet war, ist Marta nun offensichtlich wieder auf den Beinen – und, wie der Opener ‚The Witch Is Back‘ mit eröffnendem John Cyriis-Gedächtnis-Scream klarmacht, gewillt, wieder die True Metal-Sau durchs Dorf zu treiben.

Als wäre die letzten vier Jahre überhaupt nichts gewesen, hauen uns Crystal Viper ihre Mischung aus speedigem US-Metal und NWOBHM-lastigen Rockern mit jeder Menge Enthusiasmus um die Ohren. Klar, sonderlich originell ist das immer noch nicht, aber das ist nun einmal genrebedingt. Mal hört man Iron Maiden raus, mal Saxon, mal Manowar, mal Omen, mal Riot – für genug Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert sorgt aber alleine schon das klassische Metalorgan der Chefin. Und Songs wie ‚Burn My Fire Burn‘ oder ‚Flames Of Blood‘ sind mit Sicherheit Stimmungsgaranten bei der nächsten Metaller-Grillparty. Überraschend jedoch, daß diesmal gleich zwei Balladen vertreten sind. ‚Trapped Behind‘ ist dabei die Ungewöhnlichere: nur mit Keyboardbegleitung zeigt Marta sich hier von ihrer gefühlvollen Seite. Ganz ohne die übliche Kratzbürstigkeit, dafür mit viel Pathos liefert sie auch auf ungewohntem Terrain eine exzellente Leistung. ‚We Will Make It Last Forever‘ ist da eher die traditionelle Metalballade, mit Gastauftritt von Saracen-Sänger Steve Bettney. Zusammen mit der im Vergleich zu den früheren Scheiben deutlich glatteren Produktion mag das manch einen Keep It True!-Ticketabonnenten verschrecken, wirkt aber zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder nach Ausverkauf – von Sabaton und Konsorten ist man erfreulicherweise immer noch ein gutes Stück entfernt. Zum Abschluss gibt es dann die traditionelle Coverversion eines Underground-Klassikers, dieses Mal ‚See You In Hell‘ von Grim Reaper, und wie immer ist die – natürlich – nicht so gut wie das Original, aber ein nettes Sahnehäubchen auf einer coolen Scheibe.

Wer eine Dosis traditionellen Metal mit vielen Klischees, einer großartigen Metalstimme und ohne großartigen Schnickschnack sucht, wird wie immer bei Crystal Viper absolut fündig. Willkommen zurück!

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.