Grave Digger

Let Your Heads Roll – The Very Best Of The Noise Years 1984 – 1986

  • Artist: Grave Digger
  • Album: Let Your Heads Roll – The Very Best Of The Noise Years 1984 – 1986
  • Label: BMG Noise / Pias
  • Release: 2016-05-27
  • Medium:
  • Bewertung:0

Das Kult-Metal-Label „Noise Lebt!“. Um dieser erfreulichen Aussage Nachdruck zu verleihen, startet dieses Jahr eine Wiederveröffentlichungskampagne des Backkatalogs, als Auftakt werden acht Best-Of Alben herausgebracht, dabei sind namhafte Künstler wie Helloween, Kreator, Running Wild oder Grave Digger, denen es allesamt gelang, dem deutschen Metal ihren Stempel aufzudrücken.

Grave Digger erleben derzeit wieder ihren zigsten Frühling, nach den stürmischen Frühwerken folgte ein Einbruch, der mit den legendären Schotten- und Mittelalterwerken weggewischt wurde und aktuell durch starke Werke aus den 2000ern untermauert wird.

Die Beginne der aus Gladbeck und 1980 gegründeten Band um Chris Boltendahl mündeten im 84er Albumdebüt „Heavy Metal Breakdown“ bei Noise Records. „Witch Hunter“ und „War Games“ bestätigten die Wichtigkeit für die Szene, bis das ungeliebte letztes Album für Noise „Stronger Than Ever“ kam. Der eher mainstreamige Metal in Richtung USA floppte bei den Fans, worauf die Band eine Ruhephase einlegte. Der weitere Verlauf der Karriere ist schlichtweg Metal-Geschichte.

„Let Your Heads Roll“ dokumentiert diese anfängliche Entwicklung von Grave Digger und präsentiert die spannendsten Stücke der Frühphase. Mit „Headbanging Man“ und „Heavy Metal Breakdown“ kommen gleich zwei absolute Szeneklassiker, „Back From The War“ zeigt die düstere Seite der Band, mit „Yesterday“ gab es schon früh den Beweis, dass Chris Boltendahl mehr kann aus nur schreien.

Weitere Klassiker wie „Witch Hunter“, „Let Your Heads Roll“ oder „Stronger Than Ever“ (trotz der auswirkungen auf die Band dennoch relevant) geben einen guten, nostalgischen Blick über die Entwicklung der Band und zeigen noch einmal, wie ruppig Grave Digger zu ihren Beginnen unterwegs war. Das unterstreicht auch der Originalsound der Aufnahmen, die nicht nachpoliert wurden. Oldschool-Fans sollte das nicht stören, Bonusmaterial oder aber Neumixe hätten einen echten Mehrwert dargestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.