Kennt ihr schon…HORIZIS?

Spätestens seit der Serie "The Big Bang Theory" und dem Gaming-Boom sind Nerds in der Gesellschaft allgemein anerkannt. Eine Band, die sogar ihre Musik als "Nerd-Metal" bezeichnet, sind Horizis. Was sie als Nerds so ausmacht, welche Projekte sie planen und warum bald ein großes musikalisches Gaming-Battle ansteht, erzählen sie bei uns im Interview.

Ihr nennt eure Musik „Nerd Metal“. Was kann man sich darunter genau vorstellen?

Neben musikalischen Inspirationen durch andere Bands von Bring Me The Horizon bis Iron Maiden ist die Nerd-Kultur, wie Videospiele und Filme ein großer Einfluss in unserer Musik. So kann man zum Beispiel auf unserem ersten Album „Heavy Lies the Crown“ leichte Einflüsse des Zelda Soundtracks und (mit etwas mehr Fantasie) Anlehnungen an Stephen Kings Dunklen Turm erkennen. Des Weiteren erkennt man in einem kommenden Song auch textlich eine Geschichte aus einer uns liebgewonnenen Videospielreihe, mal gucken wer alles darauf kommt. Eine Band ist immer irgendwo auch die Summe ihrer Teile – und der größte gemeinsame Nenner ist bei uns nicht nur die Liebe zur Metalmusik, sondern auch unser Enthusiasmus für unsere gemeinsamen und individuellen Popkulturnischen. So ähnlich unsere Geschmäcker und Interessen sind, so sehr unterscheiden sie sich aber auch und sorgen hin und wieder für sehr nerdige Diskussionen.

Was macht euch zu Nerds? Gaming, Brettspiele, Comics oder vielleicht doch die gute alte Modelleisenbahn?

Backstage vor jedem Konzert werden bei uns erstmal die Magic Karten ausgepackt. Sänger Basti und Keyboarder Ramón zelebrieren wöchentlich Pen And Paper wie Dungeons And Dragons und Lead-Gitarrist Gianni hostet für andere Bandmitglieder unseren Gaming Twitch-Kanal. Unser Schlagzeuger Daniel kann Das Silmarillion rezitieren, unser Rhythmus-Gitarrist Chris spielt mindestens einmal pro Jahr Zelda: Ocarina of Time durch und besitzt mehr Star Wars-Tattoos (und Lego) als andere Leute Socken. Unsere Bassistin Martha hat jahrelang Fantasy- und Mittelalterkostüme genäht, ist sonst eher von der Serienfraktion und kann stundenlang Baustellen angucken.

Im Dezember habt ihr die wunderbare Ballade „All Those Moments“, bei der erstmals nur eure Bassisten Martha singt, veröffentlicht. Wird weiblicher Gesang bei euch zukünftig stärker vertreten sein?

Mit dem Ziel uns kompositorisch immer weiterzuentwickeln, versuchen wir Marthas klassische Gesangsausbildung in Zukunft noch mehr mit Bastis brutalen Growls zu verbinden. „All Those Moments“ kann daher als Vorreiter für unser zukünftiges Songwriting verstanden werden. Was wir an dieser Stelle schon verraten können: Für das nächste Album wird es auch eine Metal-Version von „All Those Moments“ geben. 

Handelt es sich bei „All Those Moments“ um eine einzelne Single-Auskopplung oder ist dies vielleicht schon ein Vorgeschmack auf ein neues Album?

Unsere Alben sollten nie ein bunt zusammengewürfeltes Sammelsurium an Songs werden, sondern wie „Heavy Lies the Crown“ durch seine Aufteilung und Thematik ein rundes Erlebnis werden, welches durch verschiedene Interludien überbrückt und zusammengehalten wird. Hinter „All Those Moments“ und auch der davor erschienen Single „Oceans“ steht tatsächlich ein Albumkonzept, welches dann hoffentlich dieses Jahr veröffentlicht wird. 

Ihr habt die Metalcore-Band Torrential Rain – über die wir 2020 auch öfter berichtet haben – zu einem „Super Smash Bros“-Turnier auf Twitch herausgefordert. Wie kam es dazu und vielleicht noch wichtiger: Wer hat gewonnen?

Für den Torrential Talk bei dem wir zu Gast sein durften hat Martha einen fantastischen, an den Battlescreen von Smash Bros angelehnten, Instagram-Post erstellt, da die Jungs ja auch spielen. Dieser Post wurde dann auch bei uns Band-intern als Turnierherausforderung gedeutet und so kam eins zum anderen. Wir haben uns seit dem Interview auch super verstanden und danach am selben Tag neue Singles released und uns dabei auch gegenseitig unterstützt. Das ist bestimmt der Beginn einer wunderbaren Bandfreundschaft. Wir hoffen, dass das auch noch der Fall ist, wenn wir die Jungs bei besagtem Turnier zerstören. Wir sind schon fleißig im Trainingslager, damit wir dann auch den Sieg nach Hause bringen können. Für die Turnieraustragung wollten wir aber noch das Ende des Lockdowns abwarten, bis wir zumindest in Zweiergrüppchen zusammensitzen gegen Torrential Rain zocken können.  Wir sagen gerne Bescheid wenn es soweit ist!

Bandhomepage
Horizis bei Facebook

Fotocredit: Horizis

Dominik

Groß geworden mit Punkrock und Power-Metal, weiterentwickelt mit Alternative und Thrash-Metal, erwachsen geworden mit ein bisschen Progressive-Metal. Und dennoch bleiben die All-Time-Favorites klassisch: Bad Religion, Die Toten Hosen, Machine Head, Iron Maiden, Blind Guardian, Faith No More.... und aus unerfindlichen Gründen mit einer heimlichen Zuneigung zu J.B.O. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.