IMPERIAL STATE ELECTRIC auf Tour

In Sachen authentischem Spätsechziger-/Frühsiebziger-Rock macht Nicke Anderssons Imperial State Electric einfach keiner was vor. Davon kann man sich unter anderem bei der heute erschienenen Single ‚Remove Your Doubt‘ überzeugen. Die klingt freilich mit ihrem Indie-Rock-Schlag gar nicht mal so typisch für die Band, dafür aber hundertprozentig nach Hit.

Wer die Mischung aus frühen Kiss, James Gang, alten Kiss, den rock’n’rolligen Beatles-Anfängen, Kiss, neuerdings auch ein paar Byrds- und Eagles-Momenten, versetzt nicht selten mit ein paar Anleihen an die frühen Kiss live erleben möchte, sollte seinen Hintern sofort in die speckige Jeans packen und die abgelaufenen Cowboyboots in Richtung folgender Locations bewegen:

16.02. Hafenklang – Hamburg
18.02. Vortex – Siegen
19.02. Paunchy Cats – Lichtenfels
20.02. Cafe Sputnik – Münster
21.02. Scheune – Dresden
22.02. Club Stereo – Nürnberg
23.02. Café Central – Weinheim
24.02. CH, Schützi – Olten
25.02. B-Hof – Würzburg
26.02. Backstage Club – München
28.02. AU – Viper Room – Wien
01.03. AU – Rockhouse – Salzburg
02.03. Rockpalast (Matrix) – Bochum
03.03. Privat Club – Berlin

Special Guest: Factory Brains

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.