GROBSCHNITT – Die Black & White-Serie geht weiter!!!

Endlich ist es soweit: am 12. April dürfen sich die Fans über die letzte Staffel der aufwändigen Grobschnitt-Vinyl-Reissue-Kampagne freuen. Mit "Kinder und Narren" (1984), "Fantasten" (1987) und den Livealben "Sonnentanz" (1985) und "Last Party" (1990) ist somit der komplette Backkatalog der wohl wichtigsten deutschen Progressive-Rock-Band komplett wieder auf Vinyl in edlen Deluxe-Versionen erhältlich. Eroc, Lupo und Willi geben Auskunft über die letzte Staffel der Serie.

Auch bei der letzten Staffel hieß es natürlich „Klotzen, nicht kleckern“, natürlich wurden auch hier wieder alle Register gezogen.

Mal eben nur glatt poliert wurde hier nichts, die Remasters stehen von der ersten bis zur letzen Rille für beste Grobschnitt-Klangqualität!

Eroc

Auch wenn Mastering-Spezi Eroc an den ursprünglichen Aufnahmen der entsprechenden Alben nicht mehr beteiligt war, hat er natürlich beim Aufbereiten der Alben und der mit Rarem gespickten Bonus-LPs wieder „alles gegeben“. Die Bonus-Discs enthalten diesmal ein ganz besonderes Spezi: jeweils eine andere Fassung des Improvisations-Highlight ‚Solar Music‘ in seiner Mittachtziger-„Sonnentanz“-Inkarnation.

Die Idee, alle weißen Bonus-Vinyls der letzten Staffel mit „Solar Music“ in der „Sonnentanz“ Version auszustatten, kam mir beim Durchhören der Bonustracks. Fast alle Konzertmitschnitte wurden in unterschiedlichen Bandbesetzungen gespielt, wobei mich die bisher unveröffentlichten Versionen aus Meschede (1984) und Wuppertal (1988) am meisten überrascht haben. Die über 50minütige 1989er „Sonnentanz“-Live-Version aus Hagen ist für mich einer der schönsten Musikmomente in der langen Geschichte von Grobschnitt und braucht sich nicht hinter den „Solar Music“-Epen der 70er Jahre zu verstecken.

Lupo

Das Remastering der mittlerweile 35 Jahre alten Live-Aufnahme aus Meschede von langsam zerfallenden Tonbändern schien auf den ersten Blick unmöglich, aber Lupo hat einfach nicht locker gelassen und „geht nicht“ gab es bei Grobschnitt sowieso noch nie. Also habe ich die Trickkiste ins Spiel gebracht wie selten zuvor. Auch mit Abstand hören, dann mal ruhen lassen und anschließend weiter feilen ist beim Remastering eine bewährte Methode. Die aufwändige Arbeit hat sich mehr als gelohnt und die altehrwürdige Mescheder Schützenhalle (seit den 70ern ohnehin eine Grobschnitt-Kultstätte) erlebt mit der 1984er „Sonnentanz“-Version jetzt ihre Vinyl-Live-Premiere.

Eroc

Auch wenn die Verarbeitung damals aktueller musikalischer Elemente nicht bei allen Grobschnitt-Fans auf Gegenliebe stieß (das gleiche Problem hatten Genesis und Yes), bescherte dies der Band aber im Gegenzug eine Reihe an neuen Fans. Die Band sieht es auch überhaupt nicht ein, sich wie viele Altersgenossen von ihrer kommerzielleren Phase zu distanzieren:

‚Könige der Welt‘ vom „Kinder & Narren“-Album ist ein Stück in bester Grobschnitt-Tradition mit einem zeitlosen Text, das ich immer wieder gerne höre. Die Radio-Hit Single ‚Wie der Wind‘ bescherte uns viele neue Fans, die alles was wir in den 70er Jahren gemacht hatten, überhaupt nicht kannten und bei den Livekonzerten völlig aus dem Häuschen waren.

Willi Wildschwein

Auf „Fantasten“ befinden sich einige sehr schöne Songperlen wie ‚Der Weg nach Haus‘, ‚Film im Kopf‘, ‚Sur le tapis‘ und natürlich mein Lieblingsstück ‚Mauerblumen‘. Eroc hat dem Album beim Remastering nochmal richtig Schub verliehen und die Live-Bonustracks lassen sowieso keine Wünsche offen. Die 1988er „Sonnentanz“-Version aus Wuppertal sollte eigentlich noch mit in die „79:10“ Box, doch die „Fantasten“-CD war seinerzeit schon randvoll.

Lupo

Überlassen wir Lupo das Schlusswort zum Abschluss der Serie:

Wir hatten bei der „Black & White“-Vinyl-Serie immer nur das eine Ziel vor Augen, „Jetzt oder nie“, nach uns macht es keiner mehr. Zwei lange Jahre haben wir an dem Gesamtprojekt gearbeitet und sind verdammt stolz auf diese „Grobschnitt-Brockhaus-Sammlung“ mit unzähligen Erzählungen, Bildern und Musiken. Wer sich die Vinyl-Serie kauft, der geht auf eine Grobschnitt-Entdeckungsreise, die man immer und immer wieder aufs Neue genießen kann.

Lupo

Quelle & Fotos: Promoteam Schmitt & Rauch

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.