Orango

Battles

  • Artist: Orango
  • Album: Battles
  • Label: Division Records
  • Release: 2016-11-11
  • Medium:
  • Bewertung:1

Dass aus Norwegen nicht nur finsterer Black Metal kommt, beweisen Orango aus Oslo nun schon seit über einer Dekade. Bisher hat das südliche Europa davon allerdings noch nichts mitbekommen, denn das Trio tourte ausschließlich im eigenen Land. Dies soll sich nun mit der Veröffentlichung ihres mittlerweile fünften Studioalbums ändern. Es trägt den Titel ‚Battles‘ und lässt alles andere erwarten, als eine Urheberschaft aus Skandinavien. Orango spielen nämlich urklassischen Rock mit einer Spur Americana, wie er seinen Höhepunkt in den siebziger Jahren in den USA hatte. Noch überraschender ist die Tatsache, dass sie das auch noch so gut machen, dass man meinen könnte, die Wiege des Rock läge schon immer zwischen Fjorden und Schären.

Schon beim ersten Gitarrenvibrato des Openers ‚Beared Love‘ entstehen vor dem inneren Auge unweigerlich Bilder von Highways, die sich unter heftigem Hitzeflimmern durch die endlose Wüste Nevadas winden. Mit ‚Rest In The Nest‘ geht es direkt rockig weiter, inklusive stimmiger Orgeleinlagen. ‚Diggin‘ For Praise‘ verringert das Tempo, hat dafür aber ordentlich Groove und einen Refrain, der im Ohr hängenbleibt. In ‚Mountain Mist‘ wiederum beschränkt sich die Gitarre auf sanftes Zupfen, während Bass und Keyboard ein weiches Fundament bilden. ‚Mr. Johnsons’s Dusty Trail‘ legt ordentlich Zerre auf das Mikro und liefert mit den ausladenden Mundharmonika- und Klaviereinlagen regelrechte Saloon-Stimmung. Mit der über achtminütigen Akustik-Ballade ‚The Wooden Hymn‘ könnte das Album schöner nicht enden. ‚All that’s left is just our song. A wooden hymn. ‚

‚Battles‘ ist eine wunderbare Hommage an die Hoch-Zeiten des klassischen Rock und ein rundum gelungenes Album. Auch wenn Orango aus dem kühlen Norden kommen, mangelt es ihrer Musik nicht an Authentizität und dem Flair des heißen Südens. Die Songs haben ein erstaunliches Ohrwurmpotential und kommen mit viel Soul und Groove daher. Man mag kaum glauben, dass Orango nur aus drei Personen besteht, so viel Volumen steckt in ihrem Sound. Das gilt sowohl für die instrumentale Untermalung als auch für die mehrstimmigen Gesangseinlagen. Wem der Sinn nach einer musikalischen Zeitreise in die Siebziger steht oder einfach nur ehrliche, gut gemachte Rockmusik mag, dem ist ‚Battles‘ wärmstens ans Herz zu legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.