Vaudeville Etiquette

Aura Vista Motel

  • Artist: Vaudeville Etiquette
  • Album: Aura Vista Motel
  • Label: Sunyata Records
  • Release: 2016-05-06
  • Medium:
  • Bewertung:1

Vaudeville Etiquette geben den Hörern ihres zweiten Longplayers den guten Rat, das Album spät abends oder nachts zu hören, am besten im Auto mit heruntergelassenen Scheiben, während man irgendwo in der Dunkelheit unterwegs ist und das Gefühl hat, die ganze Welt läge einem zu Füßen. Ja, das passt schon ganz gut, denn „Aura Vista Motel“ ist voll von entspannter (aber nicht notwendigerweise ruhiger) Musik, leicht düster angehauchten und melancholischen Countrysongs, aber auch voller Optimismus.

Vaudeville Etiquette stammen aus Seattle im Nordwesten der USA und verschmelzen mit ihrer Musik die Genres Country, Folk, Indie-Rock und Psychedelic zu einem sehr stimmungsvollen neuen Ganzen. Die Leadvocals werden dabei sowohl von Frontfrau Bradley Laina als auch von Tayler Lynn übernommen, der ansonsten für die Percussions zuständig ist. Die Aufteilung zwischen männlichen und weiblichen Vocals weiß zu gefallen, besonders dann, wenn beide gemeinsam singen, da die Stimmen perfekt zueinander passen. Das sorgt nicht nur für Gänsehaut-Momente, sondern hebt die Band auch weit aus der Masse ähnlicher Folk- und Country-Acts heraus.

„Aura Vista Motel“, benannt nach einem berüchtigten Straßenabschnitt des Highway 99 in Seattle, ist wirklich wie ein Motel geworden: Jeder Song bewohnt sein eigenes Zimmer, hat eine ganz eigene Stimmung und Atmosphäre, aber sie alle werden durch ein gemeinsames Dach geeint, das in diesem Fall von dem wunderbaren Quintett errichtet wurde. Dabei reicht die Bandbreite von halbakustischen Balladen mit Pedal Steel Guitar und Mandoline bis zu bluesgeschwängerten und fast schon progressiven psychedelischen Rocknummern wie etwa der Anspieltipp ‚Tipping Point‘. Überzeugen können insbesondere auch die nur von Bradley Laina allein gesungenen Titel wie zum Beispiel ‚Damn Lovely‘, eine Bluesballade mit Gänsehautgarantie. Verdammt hübsch ist das in der Tat.

Der Titel ‚Bridges‘ erinnert an die frühen Werke von Bruce Springsteen und hätte gut auf dessen Meisterwerk „The River“ gepasst..Ja, wir reden hier vom Boss himself. Vaudeville Etiquette legen die Messlatte tatsächlich derart hoch. Ähnlich wie Springsteen legt das Quintett aus Seattle viel Wert auf greifbare lebensnahe Lyrics, insbesondere dann, wenn es um die Zerbrechlichkeit von Beziehungen geht: ‚You were such a restless soul / easy to the touch / but hard to hold‘.

Das Aura Vista Motel bietet viel Raum zu Entdecken, zum Zurückziehen, bietet Geborgenheit und Schutz in der Dunkelheit. Der Aufenthalt ist angenehm, behaglich, lädt zum Nachdenken und Träumen ein. Und: Die Musik in der Lounge ist grandios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.