Kennt ihr schon … MELANIE MINUIT?

Melanie Minuit zieht der Klaviermusik den Stock aus dem ... – oder sagen wir einfach: drückt die Sneaker aufs Pedal und vertont das Berlin der Generation Y. Wir haben kurz mit ihr über Würstchen, Klassik und andere Peinlichkeiten gequatscht.

Wie hat sich die Liebe zum Piano bei dir entwickelt? Du hast doch nicht etwa schon als Kind gerne Klavier geübt ..?! Spielten Idole dabei eine Rolle?
Ich war schon immer ’ne Drama-Queen. Da waren Soundtracks mit großen Melodien am Klavier natürlich genau das Richtige für mich. Idole? Eehm ja: Moneyboy. Ohne Witz jetzt!

Was steckt hinter dem #pianoschnickschnack-Hashtag – abgesehen von seiner Funktion als Albumtitel?
Scheiß auf Klassik, einfach Pianoschnickschnack eben. Sich selbst nicht zu ernst nehmen. Immer dieses elitäre Intellektuellengehabe … Leuuuute!

Welche Absicht verfolgst du mit deinem Videoprojekt ‚Hauptstadtszenerien‘ und wie sehr beeinflusst Berlin deine Musik allgemein?
Manchmal sehe ich den Alltag wie einen Film, der vor mir abläuft. Die Kopfsteinpflasterstraßen im Schein der Straßenlaternen. Das U-Bahnfahren. Die Dönerreste und Flaschen an den Bushaltestellen. Der Vollmond auf dem Nachhauseweg. Tausende Menschen, die man überall beobachten kann. Der Drang einen Soundtrack zu schreiben, ist bei mir einfach unglaublich groß!

Was ist das Peinlichste, das dir in deiner noch jungen Musikerinnenlaufbahn passiert ist?
Neulich bei ’ner Streetsession auf der Warschauer kam auf einmal ’ne Horde Eisbären-Fans vorbeigetorkelt. Die haben meine Musik so gefeiert, dass sie spontan angefangen haben, sich dazu zu bewegen. Das Resultat war Ausdruckstanz à la Waldorf. Und ich habe mich die ganze Zeit beim Spielen gefragt, was die Jungs hinter meinem Rücken treiben. Das Ganze gibts übrigens auch auf meiner Facebookseite als Video zu sehen!

Egal in welcher Hinsicht: Gibt es etwas, wozu du gern den/mehr Mut hättest?
Um 22 Uhr an der Kasse bei Kaisers stehen, ’ne Packung Tiefkühlpommes, Wienerwürstchen, Cola und Schokolade aufs Kassenband zu legen und nicht vor Scham im Boden zu versinken, wenn man zufälligerweise genau dann noch jemanden trifft, den man kennt :-).

Melanie Minuits Debüt-Album ‚#Pianoschnickschnack‘ erscheint Anfang November via Srikkirecords. Mehr über sie erfahrt ihr auf ihrer Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.