Sweetkiss Momma

What You’ve Got

  • Artist: Sweetkiss Momma
  • Album: What You’ve Got
  • Label: Eigenpressung
  • Release: 2016-03-04
  • Medium:
  • Bewertung:1-

Noch nicht ganz zwei Jahre sind vergangen, seit das zweite Album der Southern-Rocker aus dem Nordwesten der USA bei uns veröffentlicht wurde. Passend zur aktuellen Europatour haben die Amerikaner nun eine neue EP eingespielt. Für „What You’ve Got“ holte sich Frontmann Jeff Hamel Unterstützung durch seine Freunde von The Moss Brothers Band. Die EP macht genau da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat, legt aber noch eine große Schippe von allem oben drauf, das Sweetkiss Momma ausmacht: Blues, Groove und kernige Gitarrenriffs. Das Mitwippen und Fußstampfen ist hier vorprogrammiert.

Bei der Herkunft Seattle denkt man natürlich unweigerlich an Grunge. Kann also eine Band aus dem Nordwesten überzeugenden Südstaaten-Rock spielen? Falls jemand nach den bisherigen Veröffentlichungen und Live-Shows der Jungs noch Zweifel daran gehabt haben sollte, spätestens mit „What You’ve Got“ beweisen Sweetkiss Momma, das ihre geographische Heimat rein gar nichts mit ihrer Musik zu tun hat. In leider nur 20 Minuten Spielzeit wird whiskeygeschwängerter geradliniger Rock irgendwo zwischen The Black Crows, der Allman Brothers Band und natürlich Lynyrd Skynyrd zelebriert. Knackige Riffs, ein paar eingestreute und keineswegs fehlplatzierte Country-Attitüde, groovige Gitarrensoli und Jeff Hamels prägnante Stimme machen den Sound dieses Kleinods aus.

Mit ‚What I Like About You‘ covern Sweetkiss Momma einen Song von The Romantics und verpassen der Nummer mit einem wunderbar langsamen Bluesgroove eine völlig andere Stimmung als das Original und machen ihn damit gänzlich zu einem eigenen Werk. Der letzte Song ‚Like You Mean It‘ überrascht durch den Einsatz eines Saxophons, das aber sehr gut in die bluesgeschwängerte und leicht verrauchte Atmosphäre passt und damit eine EP zu ihrem Ende bringt, die mehr Groove und Vibe als so mancher Longplayer bereithält.

Die fünf Songs auf „What You’ve Got“ sind kraftvoll, tight und wirken rauer und auch etwas härter als der bisherige Output der Band. Das ist gut so. In diesem Stil darf es sehr gerne weitergehen. Wir freuen uns nach dieser EP jetzt schon auf das nächste richtige Album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.