The Darkness – Wer hatte nochmal gesagt, Glam wäre tot?

Im Jahre 2003 bewiesen The Darkness mit ihrem Debüt 'Permission To Land', dass Glam-Rock auch nach der Jahrhundertwende noch die Charts beherrschen kann. Zwölf Jahre später spielen die Ost-Engländer ein Konzert im Columbia Theater in Berlin - wie das aussah, könnt ihr in unserer >>Facebook-Galerie<< nachsehen!


The River 68’s, ihres Zeichens Support, eröffnen das Konzert mit blutigem Folk-Rock. Das Glasgower Duett ist eine interessante Wahl, denn auf die kommende The Darkness-Show stimmen die beiden Musiker ihr Publikum weniger ein, viel mehr sorgen sie für eine ausgelassene aber gemütliche Atmosphäre, bevor Justin Hawkins und seine Bandkollegen dem Publikum ordentlich einheizen.
1.jpg
Im Gepäck das aktuelle Album und vor der Bühne echte textsichtere The Darkness-Fans im rappelvollen C-Club – das ist der Stoff aus dem großes Kino gemacht wird. Nichts anderes haben die vier Musiker mit ihrem Set vor. Ausgewogener Klang und eine abwechslungsreiche Lichtshow begleiten Gitarren-Kunststücke der Musiker, virtuose Soli und prima funktionierende Mitsing-Choräle des Publikums, auf dessen Schultern Hawkins sich gerne aufzuhalten scheint. Dass Musiker auf der Bühne stehen, ist halt auch echt sowas von Siebziger-Jahre …

2.jpg
SETLISTE THE DARKNESS
Barbarian
Growing On Me
Black Shuck
Mudslide
Givin Up
Roaring Waters
One Way Ticket
Love Is Only A Feeling
Friday Night
English Country Garden
Every Inch
Rack Of Glam
Get Your Hands Off My Woman
Stuck In A Butt
I Believe In A Thing Called Love

Street Spirit
Love On The Rocks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.