War Inside

S.U.T.U.R.E.

  • Artist: War Inside
  • Album: S.U.T.U.R.E.
  • Label: Finisterian Dead End
  • Release: 2016-02-19
  • Medium:
  • Bewertung:2

Die Franzosen…. langsam aber sicher haben die französischen Metalbands einige etablierte Länder überholt, während man früher noch Außenseiter wie Massacra eher müde belächelt hat. Heutzutage gilt besonders im eher anspruchsvolleren Bereich des harten, düsteren Metals das Label „Made In France“ fast ausschließlich als Qualitätsmerkmal.

So auch bei War Inside. Die Südbretonen veröffentlichen mit S.u.t.u.r.e. (z.dt. Wundnaht) ein fettes Brett fiesesten Death Metals. Man orientiert sich vor allem am schwarzmetallisch eingefärbten Todesblei, und selten passte ein von der Promotion bemühter Vergleich besser als hier – eine Mischung aus Behemoth und Dissection heißt es da, und auch wenn hier die Creme de la Creme des Genres bedient wird, liegt man mit diesem stilistischen Vergleich nicht ganz falsch. Natürlich muß man sich als relativ junge Band gerade auf dem zweiten Album beweisen, aber ein zustimmendes Nicken darf man auch dem Vergleich mit den Meistern des Genres geben.

Das Album ist roh und weit weniger glattpoliert als die Alben der genannten Kollegen, es scheppert und kracht an allen Ecken und Enden. Die kernige Produktion und die knallhart und sauber herausgrearbeiteten Instrumente verleihen der Musik schon vor dem ersten konzentrierten Hören eine Intensität, die einen mitreißt. Manchmal spuken einem auch klassische amerikanische Death Metal-Helden Marke Suffocation durch de Kopf, aber jedes Riffgeschwängerte Gedresche wird irgendwann in hochmelodiösen, sehr nordischen Blackmetal aufgelöst. Man wirft ziemlich viel verschiedene Stile ziemlich gekonnt durcheinander, auch wenn die stilistisch reineren Stücke minimal besser zünden als die extrem durchgedrehten Mischungen. Das vorab bekannte „Connivance“ jedenfalls ist ein mitreißend geschwärzter Thrasher in bester Storm Of The Light’s Bane – Manier. Midtempo beherrschen War Inside auch…es gibt nichts, was zu bemängeln wäre. Natürlich darf man hier nicht den extrem ausgereiften Stil und die bis ins kleinste durchstrukturierte Über-Produktion von z.B. Behemoth erwarten, nichtsdestotrotz fahren War Inside ein wirklich feines Death Metal-Scheibchen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.