RASTA KNAST – Erster neuer Song seit acht Jahren

Ob’s an der Quarantäne-Langeweile liegt? Rasta Knast haben jedenfalls einen neuen Song veröffentlicht, den ersten seit acht Jahren. Aber als wäre kein einziger Tag vergangen, erkennt man die alten Punkrock-Recken doch gleich wieder. Zu „Der Ferne so nah“ geben sie den Hörern folgendes mit auf den Weg:

Rassistische und antisemitische Morde, der Verlust von Genoss*innen, geliebten Menschen und allem, das wir lieben, versetzen uns in Wut und Trauer. Während wir die Wut in einen emanzipatorischen Widerstand wenden können, ist Trauer ein individueller Prozess von unbestimmter Länge und kann uns immer wieder einholen. Die Ferne so nah… die Gedanken bei denen – die mit uns waren! DO THE POGO & STAY REBELLIOUS !!!

Aufnahmen und Artwork wurden wie immer im Band-eigenen Studio D.N.A. selbst produziert. Mehr Songs (und irgendwann wieder Touren) sind in Vorbereitung.

 

Rasta Knast bei Facebook

Destiny Records

betty blue

(Post-)Punk, Deutschpunk, Garage, Lo-Fi, Alternative, Emo, Indie, Americana... Hauptsache mit Gitarre! Fühlt sich am wohlsten bei New Model Army-Konzerten. Zum Entspannen gerne Old School-Jazz und Son Cubano. ¡Viva! 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.