Neuer Stoff von FIDDLER’S GREEN im Oktober

Drei Jahre nach dem letzten Longplayer „Winners And Boozers“ veröffentlicht die „Irish Speedfolk“-Band am 28.Oktober mit „Devil’s Dozen“ bereits ihr (surprise!) dreizehntes Album. Dafür kündigt die Band ein paar stilistische Veränderungen an – am Auffälligsten dürfte wohl sein, daß deutlich weniger auf Traditionals zurückgegriffen wird und stattdessen sogar Reggae-Elemente verarbeitet werden. Damit diese Experimente nicht in die Hose gehen, hat die Band sich mit dem von Die Toten Hosen und In Extremo bekannten Produzenten-Team Jörg Umbreit und Vincent Sorg in deren „Principal Studios“ eingenistet. Dort sind nicht nur die jüngsten Chartbreaker der Broilers oder der Donots entstanden, sondern auch die vier neuen Songs der letztjährigen Fiddler’s Green-Jubiläums-Compilation „25 Blarney Roses“.

Vorbestellen könnt Ihr das Album jetzt schon bei Amazon.

Nach dem Studio geht’s bei den Jungs natürlich auch immer wieder raus auf die Bühne – hier kann man die Band dann in ihrem eigentlichen Element erleben. Die Tourtermine für Deutschland, Österreich und die Schweiz:

03.11.16: A – WÖRGL – Komma
04.11.16: A – WIEN – Szene
05.11.16: A – AFLENZ – Sublime
19.11.16: CH – PRATTELN – Z7
02.12.16: D – MÜNCHEN – Tonhalle
03.12.16: D – LOSHEIM – Eisenbahnhalle
04.12.16: D – FRANKFURT/MAIN – Batschkapp
09.12.16: D – HAMBURG – Große Freiheit 36
10.12.16: D – BERLIN – Postbahnhof
15.12.16: D – WÜRZBURG – Posthalle
16.12.16: D – ERFURT – Stadtgarten
17.12.16: D – KÖLN – Live Music Hall
13.01.17: D – OBERHAUSEN – Turbinenhalle
14.01.17: D – HANNOVER – Pavillon
20.01.17: D – STUTTGART – LKA Longhorn
21.01.17: D – NÜRNBERG – Löwensaal
26.01.17: D – GIESSEN – Hessenhalle
27.01.17: D – LEIPZIG – Haus Auensee
28.01.17: D – DRESDEN – Alter Schlachthof

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.