LED ZEPPELIN – Intro zu „Stairway to Heaven“ nicht geklaut

Grund zur Freude für Robert Plant und Jimmy Page: Ein Gericht in den USA entkräftet die Plagiatsvorwürfe, die britische Band habe sich bei dem legendären Intro am Spirit-Song „Taurus“ bedient.

Undworum geht es? Nun um „Stairway to Heaven“. Und den Song sollte ein jeder mittlerweile kennen. Beim Rechtsstreit ging es um den melancholischen Gitarrenlauf, der das acht Minuten lange Stück einleitet. Das Gerichtsurteil entkräftet Behauptungen, das Stück sei keine originäre Idee der beiden Songschreiber – von Sänger Robert Plant und Gitarrist Jimmy Page – gewesen, sondern von Randy Wolfe alias Randy California, dem Sänger und Gitarristen der Band Spirit. Der habe das Stück „Taurus“ bereits im Jahr 1967 komponiert.

Herrlich oder? Und warum? Weil es ums Geld natürlich geht. Denn die Vorwürfe kamen von den Erben und diese reichten vor zwei Jahren über einen Treuhänder Klage wegen angeblichen Plagiats ein. Page und Plant hatten den Diebstahl vor Gericht vehement bestritten: Die Elemente, die er gemeinsam mit Taurus habe, seien gewöhnliche Akkorde, wie sie in der westlichen Musik seit Jahrhunderten verwendet würden. Man habe den Song gar nicht gekannt, hieß es bereits im Vorfeld des Prozesses.

Im Erfolgsfall hätten Wolfes Erben einen millionenschweren Geldsegen eingefahren: Rund 500 Millionen Dollar soll „Stairway To Heaven“ bisher eingebracht haben. Da ist es durchaus rentabel, auch im Nachhinein an den Tantiemen beteiligt zu werden. Wolfes Erben bestritten jede unlautere Absicht, ihnen sei es nur um die Anerkennung Wolfes als Autor eines der berühmtesten Rocksongs der Welt gegangen. Doch wie ähnlich sind die beiden Stücke wirklich?

Am ersten Prozesstag wurden beide Versionen der umstrittenen Sequenz den Geschworenen vorgespielt. Beim Instrumentalsong „Taurus“ von Spirit erklingt sechs Takte lang besagtes Gitarrenriff. Nur die hellen Töne fehlen – Led Zeppelin spielt parallel zum absteigenden Basslauf eine aufsteigende Melodie.

In der Klassik und in der Popgeschichte ist es üblich, Moll-Akkorde in dieser Weise zu verwenden. Ist also der Gebrauch eines solchen Kompositionsmittels schon Diebstahl? Wenn dem so wäre, müsste jedes gespielte Bluesschema auf Urheberrechtsverletzungen überprüft werden.

Irgendwie sollte man doch mal auf dem Teppich bleiben, oder? Irgendwie scheint es sehr in Mode gekommen zu sein, einfach mal gleich Leute zu verklagen.

Nun denn, ob es wirklich kein „Diebstahl“ oder Ideenklau war, bleibt Plants und Pages Geheimnis. Immerhin hatten eben sie damit Erfolg. Nun denn…

Foto: Warnermusic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.