ISGAARD goes Prog

Lange Jahre wurde das Projekt Isgaard von „seriösen Musikfans“ (pfff….) ein wenig belächelt und als Enya-Verschnitt zweiter Reihe abgetan. Die Kunst verkomme zur Künstlichkeit, so urteilten die Kollegen von laut.de gewohnt markig. Nachdem die Macher des Projektes, Komponist Jens Lueck und Sängerin Isgaard, vor Kurzem auch mit der Progressive-Rock-Band Syrinx Call aktiv waren, wird sich nun auch bei Isgaard selbst einiges ändern: auf dem am 11.10.2019 erscheinenden Konzeptalbum „Human“ werden sich nämlich ebenfalls verstärkt Prog- und Artrock-Elemente sowie ganz generell diverse für Isgaard ungewohnte musikalische Bausteine finden. So werden vermehrt echte Streicher eingesetzt, und mit ‚Borders‘ gibt es auch noch ein waschechtes, 17 Minuten langes Prog-Epos – ebenfalls untypisch für Isgaard.

 

Tracklist:

  • See The Leaves Falling
  • I Couldn‘t Say Goodbye
  • The Sun Comes Up Tomorrow
  • Black Swan
  • Your World Is Broken
  • A Billion Souls
  • Frozen Hearts
  • Borders: a) Awakening, b) Fractioning, c) In The Cage

 

Newsquelle: Promoteam Schmitt & Rauch


www.isgaard.com

www.facebook.com/IsgaardMusic

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.