DAS PACK – Unter Zeitdruck beim „Last Chance To Dance“

Das Pack hat erst vor wenigen Tagen die neue Platte „Die Kernseife der Medaille“ veröffentlicht und spielt an diesem lauschigen Sommerabend einen Kurz-Auszug aus ihrem aktuellen Programm der anstehenden Herbst-Tour. Wie auf der geplanten Konzertreise auch, treten die Männer um Frontmann Pensen Paletti zusammen mit den Hamburgern von Le Fly (und zwei weiteren Bands) beim ersten Teil des „Last Chance To Dance“-Festivals im münsterländischen Dülmen auf.

Burned Toast

Das kleine, aber feine Open Air findet auf einem Schulhof mitten in einem Wohngebiet statt, was den frühen Beginn und die strikte Nachtruhe um 22.00 Uhr verständlich macht. Entsprechend knappe Spielzeiten (und Umbaupausen) haben die vier Combos zur Verfügung. Der Abend startet mit Burned Toast aus Münster, die mit ihrer Mischung von Punk, Pop und Rock die leider nur wenigen Gäste unterhalten. Besonderen Gefallen findet ein offensichtlicher Hardcore-Anhänger, der allerdings bereits zu dieser frühen Stunde mächtig ins Glas geschaut hat und durch leicht unkontrollierte Tanzeinlagen auf sich aufmerksam macht.

Nick van Delft

Im Anschluss spielt sich Gitarrist und Sänger Nick Van Delft mit zwei Begleitern durch eine bunte Mischung aus bekannten Blues- und Rockklassikern wie „Purple Haze“ (Hendrix) oder „La Grange“ (ZZ Top). Leider bleibt auch bei ihm der Platz vor der Bühne weitestgehend leer und sein virtuoses Gitarrenspiel erhält – zu Unrecht – nur spärlichen Applaus.

Pensen Paletti

15 Minuten für den Umbau sind wahrlich knapp bemessen und natürlich kommt es zu Verzögerungen. Insbesondere der Schlagzeugmonitor will keinen Sound für Drummer Albi liefern. Mit einigen Minuten Verzögerung klappt es dann doch, und Das Pack startet sein Set mit „Ein Toast“ von der neuen Platte. Lange Ansagen verkneift Pensen sich mit Blick auf die Uhr und das Trio spielt sich stattdessen lieber mit Vollgas durch das Programm. Neben neuen Titeln wie „Mein Schwein pfeift“ und „Ich habe mich nicht so gut ernährt in letzter Zeit“ gibt es auch Klassiker wie „Hartgekochtes Herz“, „Du bist eine Nutte“ und zum Finale „Fass mir an die Füße“. Die Truppe hat sichtbar Spaß und der Front-of-Stage-Bereich ist deutlich besser gefüllt. Das Publikum singt sich textsicher durch die leider viel zu kurze Show und bewegt sich zu der Mischung aus Punk- und Metal-Klängen. Trotz der technischen Probleme zu Beginn bleibt das Ende der Spielzeit bestehen, denn die Kollegen von Le Fly warten schon hinter der Bühne auf ihren Einsatz.

Le Fly

Leider kann unser Redakteur Wollo aus privaten Gründen nur wenige Minuten vom Headliner genießen. Die Truppe überzeugt mit ihrer selbstbenannten „St. Pauli Tanzmusik“ die leider weiterhin wenigen Zuschauer*innen. Die vielleicht 150 Gäste grooven sich durch die Mucke der Jungs und auf dem Weg zum Bahnhof hallen der Applaus und die gute Stimmung der Fans zwischen den Häuserwänden noch lange hinterher.

Schade für das Orga-Team dieses kleinen Schulhof-Konzertes, dass die Resonanz, trotz gerade einmal 10€ Eintritt, so begrenzt war. Es bleibt ihnen zu wünschen, dass sich beim zweiten Teil mehr zahlende Musikfreund*innen in Dülmen einfinden.

Die Kombination aus Das Pack und Le Fly funktioniert auf jeden Fall einwandfrei. Wer kann, sollte sich die „Doppelklatsche“ (so die Tour-Ankündigung) im Oktober auf jeden Fall anschauen!

Tourdaten Doppelklatsche Das Pack & Le Fly

13.10.2022 Berlin: Cassiopeia

14.10.2022 Hannover: 60er Jahre Halle

15.10.2022 Bochum: Rotunde

18.10.2022 Kassel: Goldgrube

19.10.2022 Nürnberg: Z-Bau

20.10.2022 Dresden: GroOveStation

21.10.2022 Jena: Rosenkeller

22.10.2022 Bremen: Tower Musikclub

26.10.2022 Düsseldorf: The Tube

27.10.2022 München: Backstage Halle

28.10.2022 Stuttgart: clubCANN

29.10.2022 Köln: Helios 37

Tickets gibt es hier.

 

Interview mit Pensen/Das Pack bei Whiskey-Soda

Burned Toast bei Facebook

Nick Van Delft bei Facebook

Homepage Das Pack

Homepage Le Fly

Last Chance To Dance Festival Dülmen

 

 

Fotos: Wollo@Whiskey-Soda

 

Wollo

Altenpfleger mit didaktischer Weiterbildung. Hört Rockmusik aus verschiedenen Genres und bis zu einem gewissen Härtegrad aus allen Jahrzehnten, hin und wieder auch eher ruhigere Singer/Songwriter. Geht oft auf Konzerte, aber leider nur noch selten auf Festivals. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.