BETONTOD – Neues Album und Tour in Sichtweite

Punkrock aus deutschen Landen – da gibt es natürlich noch mehr als nur Die Ärzte oder Die Toten Hosen, wo man sich ja durchaus fragt, „ob das noch Punkrock“ ist. Das letzte Album der Rheinberger Punkrocker von Betontod war jedenfalls ziemlich erfolgreich. „Entschuldigung für Nichts“ erreichte in Deutschland immerhin Platz 10 der Charts. Am 27. Februar präsentiert die Band nun den Nachfolger, der auf den Namen „Traum von Freiheit“ hört.

Nachdem sowohl der Wechsel zum Label Columbia/Sony Music als auch zum Black Mob-Management von Ex-Roadrunner-Chef Henk Hakker bestätigt wurden, machen die Musiker zunächst mal ein wenig Appetit mit dem folgenden Video:

„Es war uns wichtig, gleich beim ersten Song das Tempo zu forcieren und einen Hauch Metal-Attitüde mit einzubringen“, erklärt Gitarrist Frank Vohwinkel. Betontod wollen zwar keine rein politische Band sein, aber auf ihrem neuen Album gibt es dann doch die eine oder andere wichtige Botschaft. „Komm, wir tanzen zusammen, im Wasserwerferregen, dann ist das Feuer unser Bühnenlicht und das Tränengas der Nebel“, heißt es da. Routiniert und mit viel Spielfreude, rockt sich das Quintett durch die zwölf Songs der neuen Platte, die kräftige Produktion von Vincent Sorg (Die Toten Hosen, In Extremo, Donots u.a.) tut ihr Übriges.

Parallel zur Veröffentlichung spielen Betontod zunächst im März 2015 ein paar Dates, im Sommer folgen Festivalauftritte, bevor im Herbst eine ausgiebige Tournee stattfindet.

Hier die bisher bekannten Tourdaten:

13.03.15 D – Berlin, C-Club
14.03.15 D – Dresden, Alter Schlachthof
18.03.15 A – Wien, Arena
19.03.15 D – Frankfurt, Batschkapp
20.03.15 CH – Zürich, Härterei
26.03.15 D – Hamburg, Docks
27.03.15 D – Dortmund, Westfalenhalle 3A
28.03.15 D – München, Backstage Werk

Line-Up:
Frank Vohwinkel – Gitarre
Oliver Meister – Gesang
Adam Dera – Bass
Mario Schmelz – Gitarre
Maik Feldmann – Schlagzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.