VERLOSUNG zum Kinostart von Musik-Horror-Slasher THE RETALIATORS

Seit dem 14. September läuft der Horror-Thriller «The Retaliators» weltweit in den Kinos. Er erzählt die Geschichte eines aufrechten Pastors, der auf der Suche nach Antworten zum brutalen Mord an seiner Tochter auf eine dunkle und verdorbene Unterwelt stößt. Das Thema der Geschichte wurde durch reale Ereignisse inspiriert. Der Eröffnungsfilm des ScreamFest beginnt gemächlich als Suspense-Krimi und wandelt sich im letzten Drittel in einen abgedreht-blutigen Rache-Slasher mit hohem Unterhaltungswert. Vorausgesetzt, man ist nicht zu zartbesaitet.

Die Besonderheit am Film ist die Mitwirkung zahlreicher Alternative-Rockmusiker sowohl am Soundtrack als auch als Darsteller. So gibt es unter anderem Five Finger Death Punch als prollige Biker-Gang und Tommy Lee als schmierigen DJ zu sehen. Weitere Nebendarsteller sind Mitglieder von The Hu, Ice Nine Kills, Eva Under Fire, From Ashes to New und All Good Things. Papa-Roach-Sänger Jacoby Shaddix glänzt in seiner talentierten Darstellung eines schaurigen Serienkillers.

Der Original Soundtrack mit Songs von Künstlern, die im Film auftreten, erschien am 16. September über Better Noise Music. Angeführt wird der Soundtrack vom Mötley Crüe-Song „The Retaliators Theme Song (21 Bullets)“, der von Nikki Sixx und James Michael von Sixx:A.M. geschrieben wurde und an dem Danny Worsnop von Asking Alexandria, Spencer Charnas von Ice Nine Kills und Matt Brandyberry von From Ashes to New mitgewirkt haben. Vier Singles aus dem Film haben seit 2020 Platz 1 im US Rockradio erreicht, darunter Papa Roach’s „The Ending“, Five Finger Death Punch’s „Darkness Settles In“, All Good Things‘ „For the Glory featuring Hollywood Undead“ und Bad Wolves‘ „Lifeline“.

THE RETALIATORS ORIGINAL MOTION PICTURE SOUNDTRACK Trackliste:

  1. Papa Roach – The Ending
  2. The HU – This Is Mongol
  3. Eva Under Fire – Blow (feat. Spencer Charnas of Ice Nine Kills)
  4. From Ashes To New – Scars That I’m Hiding (feat. Anders Fridén of In Flames)
  5. Asking Alexandria – Faded Out (feat. Within Temptation)
  6. Tommy Lee – Tops (feat. Push Push)
  7. Classless Act – Classless Act (feat. Vince Neil of Mötley Crüe)
  8. Five Finger Death Punch – Darkness Settles In
  9. Nothing More – Tired of Winning / Ships in the Night
  10. Crossbone Skully – Evil World Machine
  11. The HU – Wolf Totem (feat. Jacoby Shaddix of Papa Roach)
  12. Bad Wolves – If Tomorrow Never Comes (feat. Spencer Charnas of Ice Nine Kills)
  13. Cory Marks – Burn It Up
  14. Tempt – Living Dangerous (feat. Dorothy)
  15. Hyro The Hero – Who’s That Playing On The Radio? (feat. Mick Mars of Mötley Crüe and Danny Worsnop of Asking Alexandria)
  16. Cory Marks – Blame It On The Double (feat. Tyler Connolly of Theory of a Deadman and Jason Hook)
  17. All Good Things – For The Glory (feat. Hollywood Undead)
  18. The Retaliators – The Retaliators Theme (21 Bullets) (feat. Mötley Crüe, Asking Alexandria, Ice Nine Kills, From Ashes To New)
  19. The Retaliators, Kyle Dixon & Michael Stein – “Cops Are Here”

Wir freuen uns, in Zusammenarbeit mit Head of PR ein Merchandise-Paket zum Film zu verlosen. Wer gewinnen möchte, schickt eine E-Mail mit dem Stichwort „Retaliators Verlosung“ an:

daniel ät whiskey-soda.com

und teilt uns seine vollständige Postadresse mit. Fertig!

Alle Einsendungen bis zum 2. Oktober (Sonntag) nehmen an der Verlosung teil, der Rechtsweg ist allerdings ausgeschlossen. Der oder die Glückliche wird per E-Mail benachrichtigt. Eure persönlichen Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich und löschen Sie nach Abschluss des Gewinnspiels.

The Retaliators – Homepage

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.