TRANSATLANTIC – Neo-Prog-Supergroup bringt neues Album in zwei Versionen

Sechs Jahre nach ihrem letzten Album „Kaleidoscope“ bringen die Progger von Transatlantic den Nachfolger. „The Absolute Universe“ erscheint am 5. Februar 2021, und nicht nur in unterschiedlichen Editionen, wie beim Label Inside Out Music üblich. Die Herren Morse, Portnoy, Stolt und Travawas haben tatsächlich zwei Versionen des Albums aufgenommen, dessen Produktion im September 2019 begann.

Die kürzere Version „The Breath of Life“ erscheint auf einer einzelnen CD (2LPs) und dauert rund 60 Minuten, die extended Version „Forevermore“ rund 90 Minuten auf 2 CDs (3LPs). Dabei hat die Band nicht einfach nur zusätzliche Songs auf die längere Version gepackt, sondern beide Alben von Grund auf separat erarbeitet. So beinhalten die beiden Versionen unter anderem unterschiedliche Lyrics und Gast-Vokalisten, unterschiedliche Instrumente sowie streckenweise separate Aufnahmen. Die limitierte „Ultimate Edition“ enthält beide Versionen auf CD, Vinyl & BluRay in 5.1 Dolby inklusive einer Making-Of-Dokumentation.

‘The Absolute Universe: The Breath Of Life (Abridged Version)’
Special Edition CD Digipak
Gatefold 2LP+CD
Digital Album

‘The Absolute Universe: Forevermore (Extended Version)’
Special Edition 2CD Digipak
3LP+2CD Boxset
Digital Album

‘The Absolute Universe: The Ultimate Edition’
Limited Deluxe Clear 5LP+3CD+Blu-Ray Box-set – contained within a foil-finished lift-off box with extended 16-page LP booklet & 60x60cm poster

„The Absolute Universe“ wird wieder ein Konzept-Album sein und laut Neal Morse und Pete Travawas stilistisch in die Richtung von „The Whirlwind“ (2009) gehen. Also ein gigantischer Track, der in zahlreiche Akte unterteilt ist. Thematisch hat sich die Band an aktuellen gesellschaftlichen Themen orientiert.

Bandhomepage
Transatlantic bei Facebook
Transatlantic bei Instagram
InsideOut Music (Label)
InsideOut Music bei Youtube

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.