RIKARD SJÖBLOM’s GUNGFLY veröffentlichen Boxset

Das Gungfly-Album „On Her Journey To The Sun“ war definitiv eins der Highlights des Progjahres 2017 und half nicht wenigen Fans zumindest ein wenig über den nach wie vor nicht verdauten Abschied von Beardfish weg. Nun erscheint am 16. März bei Inside Out mit der „Rumbling Box“ eine limitierte Fünf-Disc-Box, die die Gungfly-History vor „On Her Journey To The Sun“ aufrollt.

Die Box enthält die Alben „Cyklonmannen“ (2006), „Please Be Quiet“ (2009), „Lamentations“ (2011), „The Unbendable Sleep“ (2016) und als besonderes Extra das komplett unveröffentlichte Album „Att För Barn Som Tror På Sagor Läsa Högt När Kvällen Kommer“ von 2015. Dabei erschienen die Alben ursprünglich nicht alle unter dem Gungfly-Banner. Rikard erklärt, warum sie nun doch unter diesem Namen zusammengefasst werden:

„Es ist ein Versuch, die Sache zu vereinfachen. Als ich „Cyklonmannen“ Anfang 2003 aufnahm, dachte ich über keinen Bandnamen nach, weil es eh nur ich alleine in einem Zimmer war, der das Album aufnahm, also tat ich das unter meinem Namen. Wenn wir nach 2016 springen und uns fragen, warum ich beschloß, nach zwei Gungfly-Alben wieder eins als Rikard Sjöblom zu veröffentlichen, kann ich nur sagen, es erschien mir damals schlau wegen Beardfish und Big Big Train, bei denen ich damals gerade frisch eingestiegen war (und immer noch Mitglied bin , im Gegensatz zu Beardfish), da deren Fans vielleicht meinen Namen kennen würden, aber nicht unbedingt Gungfly. „Att För Barn…“ ist ein bislang unveröffentlichtes Zehn-Track-Album mit schwedischen Texten. Es ist ein ziemlich Pop-orientiertes Album, auf das wir haben Zeit aufgewendet haben und, wie auf die anderen Alben auch, ziemlich stolz sind.“

Apropos Big Big Train: die wurden ja vor einer Weile als Headliner für die Night Of The Prog 2018 bestätigt. Sieht so aus, als müsse Rikard auf der Loreley eine Doppelschicht schieben: auch Gungfly sind seit heute offiziell für die Night Of The Prog bestätigt!

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.