Hell:On

Once Upon A Chaos

  • Artist: Hell:On
  • Album: Once Upon A Chaos
  • Label: Ferrum
  • Release: 2015-08-31
  • Medium:
  • Bewertung:2-

In den zehn Jahren seit Bandgründung bringen es die ukrainischen Todesmetaller Hell:On mit „Once Upon A Chaos“ auf’s fünfte Studioalbum. Kein schlechter Schnitt, zumal ihr Death-Thrash-Mix durchaus aus dem Rahmen des Üblichen fällt. Schon im ersten Song ‚Filth‘, mit fetten Bassdrums stellen die Herren ihr ungewöhnliches Instrumentarium vor, u.a. die ukrainische Maultrommel Drymba, die Goat-Pipe und die oboenartige Shehnai. Selbiges durchmengt mit Gitarrensoli und thrashigem Gesang ergibt einen interessant folkloristisch-progressiven Death-Metal-Mix. Beim nächsten Song ‚Delirium‘ bereits erinnern die Osteuropäer stark an Slayer, was ebenfalls gefällt. Auch in ‚Obliteration‘ klingt sie durch, der ultrabrutale Gesang und der Gitarrensound der Totschläger aus den USA. Es gilt zu erwähnen, daß Hell:On hier nicht eine billige, uninspirierte Kopie der Thrash-Giganten abziehen, sondern sich vor allem vom Gitarrensound und dem Gesangsstil der offensichtlichen Vorbilder inspirieren lassen. Offensichtlich zeigt auch der eine oder andere bekannte Musiker der Szene seinen Respekt, in dem er auf den Alben der Ukrainer als Gastmusiker am Start war. Beim aktuellen Album war dies Andreas Kisser von Sepultura, in der Vergangenheit u.a. Jeff Waters von Annihilator. Die Dynamik und der Ideenreichtum der Band gipfelt im siebenminütigen Abschluss ‚I Am God‘ mit einem langsam-düsteren Intro, das sich in eine 5 Meter dicke Betonwand aus schrillem Gitarrenjaulen und dunklen Riffs steigert. Eine Spur dissonant, aber mit jeder Menge stahlharten Eiern zeigt der Song meisterhaft, daß die fünf Herren aus der Südukraine ihr eigenes Ding machen, ohne nach rechts und links zu sehen und sich dabei beirren zu lassen. Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.