Nur noch wenige Wochen bis zum NIGHT OF THE PROG FESTIVAL

In gut einem Monat ist es wieder soweit: Das nunmehr elfte Night Of The Prog Festival öffnet auf dem Loreleyfelsen seine Pforten. Die Atmosphäre des Festivals in dem Amphitheater ist einzigartig und für jeden Prog-Freund jederzeit einen Besuch wert, wie wir in den letzten Jahren geschildert haben. Zum diesjährigen Line-Up zählen viele Bands, deren Alben wir im letzten Jahr rezensiert und sehr gemocht haben, unter anderem von Knifeworld, Lion Shepherd, RPWL, Frequency Drift oder Subsignal.

Einer der Headliner sind Spock’s Beard, die in einer exklusiven Reunion-Show gemeinsam mit ihrem ehemaligen Mitglied Neal Morse das Album „Snow“ in kompletter Länge aufführen werden. Weiterhin mit dabei sind die Psychedelic-Space-Rocker Hawkwind sowie die kanadische Genesis Tribute-Band The Musical Box. Ausserdem wird Carl Palmer mit seiner Band ein Konzert zu Ehren des kürzlich verstorbenen Emerson, Lake & Palmer Keyboarders Keith Emerson geben.

Hier noch einmal das vollständige Line-Up:

Freitag, 15. Juli

Spock’s Beard mit Neal Morse (USA)
Lucifer’s Friend (D/GB)
Anekdoten (SWE)
Mostly Autumn (GB)
Subsignal (D)
Lion Shepherd (PL)

Samstag, 16. Juli

Hawkwind (GB)
Peter Panka’s Jane (D)
Focus (NL)
RPWL (D)
Gens de la Lune (F)
Frequency Drift (D)
Seven Steps To The Green Door (D)

Sonntag, 17. Juli

The Musical Box (CDN)
Carl Palmer’s ELP Legacy (GB)
Magic Pie (NOR)
Lifesigns (GB)
Anima Mundi (CUBA)
Knifeworld (GB)

Alle Informationen zum Festival finden sich auf der Festivalwebseite , wo es auch einen Link zum Ticketvorverkauf gibt. Der Festivalpass für die kompletten drei Tage kostet 149 Euro, es sind jedoch auch Tages- und Zweitagestickets erhältlich.



Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.