MOTÖRHEAD veröffentlichen Bowie-Cover

Anfang 2016 wäre das eine Lizenz zum Geld drucken gewesen: eine kürzlich verstorbene, kultisch verehrte Ikone covert eine kurz nach (!) ihm verstorbene, ebenso kultisch verehrte Ikone. So gesehen muss ein fast unmenschlicher Akt der Zurückhaltung gewesen sein, das während der „Bad Magic“-Sessions aufgenommene und in diversen Interviews erwähnte Motörhead-Cover des David Bowie-Klassikers ‚Heroes‘ erst jetzt zu veröffentlichen…

‚Heroes‘ ist der Vorbote einer weiteren Motörhead-Compilation – und ausnahmsweise einer, die sogar Sinn ergibt. „Under Cöver“ mag keinen sonderlich originellen oder kreativen Titel haben, aber das Album versammelt fast alle Coversongs der nach-Bronze-Ära, die Motörhead aufgenommen haben. Neben regulärem Albumstoff wie ‚Cat Scratch Fever‘ und ‚God Save The Queen‚ finden sich darunter aber erfreulicherweise auch diverse Songs, die nur auf Tribute-Alben oder als Japan-Bonustracks erscheinen waren und somit erstmals auf einem regulären Motörhead-Output enthalten sind.

Die Tracklist:

Breaking The Law (Judas Priest – Non-Album Track)
God Save The Queen (Sex Pistols)
Heroes (David Bowie – Non-Album Track)
Starstruck (Rainbow – Non-Album Track)
Cat Scratch Fever (Ted Nugent)
Jumpin’ Jack Flash (Rolling Stones – Non-Album Track)
Sympathy for the Devil (Rolling Stones)
Hellraiser (Ozzy Osbourne)
Rockaway Beach (Ramones – Non-Album Track)
Shoot ‚Em Down (Twisted Sister – Non-Album Track)
Whiplash (Metallica – Non-Album Track)

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.