HUSKY legen ihr zweites Album vor

Der Sub Pop-Act Husky hat viele Referenzen um sich geschart seit seinem Debüt ‚Forever So‘ vor rund zwei Jahren. Die gilt es mit dem ins Haus stehenden Follow-Up ‚Ruckers Hill‘ zu bestätigen – oder zu verwerfen. Der Weg dahin ist bereitet, fehlen nur noch die Hörer. War aber gar nicht mal so einfach, denn: Alben zu machen ist schwer. Danke, Husky! Endlich sagt das mal jemand.

Frontmann Husky Gawenda suchte an unterschiedlichen Orten und in verschiedensten Dingen nach Inspiration. Er lief in seiner Nachbarschaft in Melbourne herum, nahm kleine Songideen, Gedichte und Wortspiele auf seinem Handy auf, lieh sich eine alte Schreibmaschine von seinem Vater. Es gab eine Phase, in der er jeden Morgen in ein Café ging, um einen Kaffee zu trinken und währenddessen Leonard Cohens Novelle ‚Beautiful Losers‘ aus dem Jahre 1966 zu lesen, das dort in einem Regal stand.

Am Ende der Exkurse steht ‚Ruckers Hill‘, das mit fast klassischem Songwriting aufwarte, fein und zart klingt und trotz seiner Komplexität

‚mit weniger Details belastet‘

sein und mehr im Moment leben soll als sein Vorgänger, wie Gawenda ankündigte. In wieweit er darin Recht hat, erfahren wir am 10.04.2015, denn dann steht der Zweitling der Australier im Plattenladen zum Erwerb bereit.

Bis dahin kannst Du Dir hier die aktuelle Single ‚I’m Not Coming Back‘ auf akustisch anhören – Husky haben extra im Studio ein bisschen die Kamera mitlaufen lassen:

Die Tracklist von ‚Ruckers Hill‘ geht übrigens so:

01 Ruckers Hill
02 Saint Joan
03 Heartbeat
04 For To Make A Lead Weight Float
05 I’m Not Coming Back
06 Mirror
07 Arrow
08 Wild and Free
09 Fats Domino
10 Leaner Days
11 Drunk
12 Gold In Her Pockets
13 Deep Sky Diver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.