HELLOWEEN – Pumpkins Reunited mit Kiske & Hansen

Gerüchtet wurde es ja schon seit der ‚Hellish Rock‘ Tour und dem ersten Unisonic-Album, jetzt ist es tatsächlich soweit: Helloween und ihre Ex-Mitglieder Michael Kiske (v) und Kai Hansen (g/v) werden 2017 und 2018 für eine Welttour wieder gemeinsame Sache machen.

In der Besetzung mit Kiske und Hansen hatten Helloween in den späten Achtzigern mit den beiden „Keeper Of The Seven Keys“-Alben nicht nur ihre kommerziell erfolgreichste Phase, sondern für viele Fans auch ihre Wichtigste. Die beiden Alben gelten schließlich bis heute als das Regelwerk für melodischen Heavy Metal und bombastischen Power Metal, ohne den weder Avantasia noch Blind Guardian noch Nightwish überhaupt denkbar wären.

Das Beste daran ist aber, daß Helloween ihr aktuelles, nach wie vor außerordentlich kreatives und erfolgreiches Line-Up keineswegs zum Teufel jagen. Nein, Kiske und Hansen werden für die „Pumpkins Reunited“-Tour quasi als sechstes und siebtes Mitglied in die aktuelle Besetzung – Andi Deris, Sascha Gerstner, Dani Löble und natürlich die Gründungsmitglieder Michael Weikath und Markus Grosskopf – integriert. Im Klartext: das gibt nicht nur die – durchaus ja erhoffte! – Nostalgie, sondern auch die jüngeren Klassiker der Deris-Ära, von denen es ja auch eine ganze Menge gibt. Quasi das ultimate Best-Of-Set der Kürbisse. Da es sich ausdrücklich NICHT um eine Reunion handelt, sondern um eine einmalige Sache, sollte jeder Fan melodischen Metals die Chance nutzen, sich diese Tour anzuschauen. Schließlich kündigt die Band eine Drei-Stunden-Party der Sonderklasse an, natürlich auch mit Songs, die schon lange nicht mehr – oder noch gar nicht! – live gespielt wurden. Eine Vorstellung, wie das aussehen könnte, gibt folgender Trailer:

Einziger Wermutstropfen ist, daß die Sache erst im nächsten Herbst steigen wird – erstes Date der Tour ist der 27.Oktober 2017, wo die expandierte Band in Sao Paolo gastieren wird. Aber, Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.