NEAL MORSE BAND stellt Doppel-Album „The Great Adventure“ im April Live vor

In knapp zwei Wochen wird Prog-Hero Neal Morse mit seiner Band das aktuelle Doppelalbum „The Great Adventure“ live auf den Bühnen im deutschsprachigen Raum vorstellen.

Der Nachfolger zu „The Similtude of a Dream“ (2016), laut zahlreichen Kritikern einem Meisterwerk, ist das neunte Studioalbum mit Morse, Drummer Mike Portnoy und Bassist Randy George. Überraschenderweise handelte es sich erneut um ein Doppel-Konzeptalbum, womit kaum einer gerechnet haben dürfte.

Auf beiden Alben verarbeitet der gläubige Morse das Buch „Die Pilgerreise“ von John Bunyan, ähnlich wie Dantes „Göttliche Komödie“ eine Allegorie auf die Reise ins Jenseits. Auch in unserer Rezension hat das hervorrangende Prog-Album Anfang des Jahres eine glatte 1 abgestaubt.

Neal Morse erklärt: „Diese Band erstaunt mich immer wieder aufs Neue! Ich stand ehrlich gesagt ein bisschen unter Druck nach THE SIMILITUDE OF A DREAM, einem so besonderen Album, dessen Songs bei allen Konzerten abgeräumt haben. Ich glaube aber jetzt, dass auch THE GREAT ADVENTURE einschlagen wird wie eine Bombe. Alle meine Erwartungen haben sich auf diesem neuen Doppelalbum erfüllt! Als ich es gestern Abend durchhörte, hatte ich am Ende Tränen in den Augen!“

Mike Portnoy stimmt zu und ergänzt: „Wie überbietet man ein episches Doppel-Konzeptalbum??? Tja, mit einem weiteren, hahaha! Ich wusste, THE SIMILITUDE OF A DREAM zu übertreffen würde schwierig sein, falls nicht unmöglich, weil ich so großen Respekt davor hatte, aber was wir hiermit erreicht haben, haut mich echt um. Das ist wirklich das vollkommene Begleitalbum zu TSOAD.“

27.03. LUX-Esch-sur-Alzette, Rock Hal
29.03. Köln, Kantine
03.04. Berlin, Heimathafen
04.04. Hamburg, Markthalle
05.04. Leipzig, Halle D / Werk 2
09.04. München, Technikum
10.04. CH-Pratteln, Z7

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.