Anthony Gomes

Electric Field Holler

  • Artist: Anthony Gomes
  • Album: Electric Field Holler
  • Label: Eigenproduktion
  • Release: 2016-03-18
  • Medium:
  • Bewertung:1

Wann bekommt man schon einmal ein Album auf den virtuellen Plattenteller, das auf der ganzen Linie überzeugt, bei dem jeder Song seine Berechtigung und seinen Platz hat? Richtig. Selten. Doch der kanadische Blues-Rock-Singer-Songwriter schafft genau das auf seinem Album „Electric Field Holler“. Gomes ist ein alter Hase: Seit knapp 20 Jahren ist der Mann aus Toronto Musiker, hat die Welt betourt, mit bekannten Namen wie B.B. King, Johnny Lang oder Chuck Berry gespielt und „nebenbei“ zwölf Alben veröffentlicht. Eine Schande, daß der Mann nicht bekannter ist. Denn das bereits vor einem Jahr im Eigenvertrieb veröffentlichte Album hat alles, was das Herz von Bluesrock-Liebhabern zum Klopfen bringt: Tonnenweise groovige Riffs, tolle, eingängige Melodien und Hooks, variable Gitarrensounds, knackige Solos und Stimmbänder, die mal sanft und mal dreckig schwingen. Letzteres ist das Sahnehäubchen bei diesem Album. Mal klingt er wie Steven Tyler (‚Back Door Scratchin“) – doch Gomes ist um einiges bluesiger als Aerosmith. Trotzdem rockt der Herr mit der lockigen Mähne um einiges härter als Blues-Wunderkind Joe Bonamassa. Nebenbei hat er auch noch den Soul eines Otis Redding (‚The Blues Ain’t the Blues No More‘) in der Stimme. Die Bandbreite von „Electric Field Holler“ ist grandios – und doch ist es reinster Blues. Mit einem gehörigen Schuß Hardrock. An dieser Genregrenze kann man ein Album nicht besser machen.

Anspieltipps: ‚Back Door Scratchin“, ‚Whiskey Train‘, ‚Junk In The Trunk‘, ‚Love Crazy‘.

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

  1 comment for “Electric Field Holler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.