THUNDERMOTHER – Hardrockerinnen gehen mit genialem Konzept auf Tour

Das schwedische Hardrock-Ladies-Quartett Thundermother hat sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Um die Release-Tour zu ihrem vierten Album „Heat Wave“ auf jeden Fall und unanhängig von schwankenden Corona-Zahlen oder behördlichen Auflagen durchziehen zu können, spielt die Band auf einem eigens für diese Tour umfunktionierten Feuerwerktruck. Die Mädels fahren eben mit Stil – so auch der Titel des jüngsten Musikvideos! Los geht es Ende Juli, der Süden der Republik geht allerdings leer aus.

Sängerin Guernica Mancini sagt: „Wir können es kaum erwarten endlich wieder Live zu spielen und haben viele Songs von unserem neuen Album im Gepäck! Ihr könnt gespannt sein und euch auf die – mit Abstand – beste Show der letzten Monate freuen.“

Das neue Album erscheint am 31.07. bei AFM Records, die vier Ladies haben einen lässig-rotzigen Hardrock-Stil irgendwo zwischen Punk, Blues und Seventies-Rock drauf. Sehr lecker!

30.07.2020 H.R.O.A – Wacken Ersatzfete
31.07.2020 Hamburg – Bootcruise
31.07.2020 Holtebüttel – H-Rockt goes Concert
01.08.2020 Erfurt – Harley Davidson Open House
02.08.2020 Wirges – Kulturpicknick
04.08.2020 tba. – RadioBob! Konzert
05.08.2020 Münster – Summerevents.MS
07.08.2020 Hamburg – Ballroom Hamburg Kaperfahrt
08.08.2020 Hallig Langeness – Kultur auf den Hallligen
09.08.2020 Heide – Kultur unterm Turm

Bandhomepage

Thundermother bei Facebook

Copyright Bandfoto: Franz Schepers

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.