SEPULTURA, MEGADETH, OPETH und andere werden zu DC-Comic-Helden

In freudiger Erwartung der internationalen Veröffentlichung der limitierten DC-Hitserie „Dark Nights: Death Metal“, kündigte der DC Verlag gestern Pläne an, mit sieben bekannten Metalbands zusammenzuarbeiten.

Eine dieser Bands wird das brasilianische Metalschwergewicht Sepultura sein – das Cover wird von Künstler Pedro Mauro gestaltet werden. Eine Kreuzung von Musik über verschiedene Genres und Generationen des Metals repräsentierend, wird jede Special Edition ein variierendes Cover mit Fokus auf eine andere Metalband zeigen inklusive einer Einleitung der Band und einem exklusiven Interview.

„Dark Nights: Death Metal“, vom Bestseller-Team bestehend aus Schreiber Scott Snyder und Künstler Greg Capullo, wurde in den USA im Juni 2020 erstveröffentlicht. Es ist ein Sequel zum Riesenerfolg der 2017/2018er Serie „Dark Nights: Metal“, welche umfassende Veränderungen ins DC Multiversum und einen neuen Bösewicht in Spiel brachte.

„The Dark Knights: Death Metal“ ist ein siebenteiliges Serienevent und wird in 13 verschiedenen Ländern im März starten und sich durch das Jahr 2021 ziehen.

Das Lineup:

Band #1: Feature Band: Megadeth.
Coverkünstler: Juanjo Guarnido

Band #2: Feature Band: Ghost.
Coverkünstler: Werther Dell’ Edera

Band #3: Feature Band: Lacuna Coil.
Coverkünstler: Timpano / Antonio Fuso

Band #4: Feature Band: Opeth.
Coverkünstler: Mathieu Lauffray

Band #5: Feature Band: Sepultura.
Coverkünstler: Albuquerque / Pedro Mauro

Band #6: Feature Band: Dream Theater.
Coverkünstler: Santi Casas

Band #7: Feature Band: Ozzy Osbourne.
Coverkünstler: Marco Mastrazzo

Bandhomepage
Sepultura bei Facebook
Sepultura bei Nuclear Blast (Label)
Projekt Homepage bei DC Comics

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.