Klassiker von POPOL VUH endlich wieder erhältlich!

Wenn es um die einflussreichsten Bands des schwammigen Begriffs Krautrock geht, fällt unweigerlich in den ersten Momenten einer Konversation immer auch der Name Popol Vuh. Die Band um Florian Fricke ignorierte bereits Anfang der 1970er die Grenzen zwischen Rock, E-Musik, Elektronik und dem, was später als World Music bekannt wurde. Popol Vuh beeinflussten in den frühen 1970ern unter Anderem die jungen Musiker Brian Eno und Mike Oldfield und legte wichtige Grundsteine für die Genres Ambient und Trance. Von den frühen, nur mit Synthesizern und Percussions aufgenommenen minimalistischen Alben über die mit rockigen Elementen versetzten Werke der Mittsiebziger hin zu den Oscar-nominierten Soundtracks zu diversen Werner-Herzog-Filmen hat Popol Vuh einen innovativen, unkommerziellen und höchst eigenständigen Backkatalog an Musik kreiert, der bis heute seine Faszination nicht verloren hat.

Die lange nicht mehr erhältlichen Alben „Affenstunde“ (1970), „Hosianna Mantra“ (1972), „Einsjäger & Siebenjäger“ (1974) sowie die Soundtracks zu „Aguirre“ und „Nosferatu“ – die wohl wichtigsten und einflussreichsten Werke von Fricke und Co. – werden ab 26. April über BMG einer neuen Fangemeinde wieder zugänglich gemacht – als von den langjährigen Popol Vuh-Mitgliedern Guido Hieronymus und Frank Fiedler remasterte CD-Digipacks mit Bonustracks. Eben jene fünf Klassiker erscheinen am gleichen Tag in einer 6 LPs beinhaltenden Sammler-Box als „The Essential Album Collection Vol. 1“ – ebenfalls neu remastered für Vinyl als audiophile 180g Vinyl-Pressungen. Die LPs enthalten die Original-Tracklistings samt Bonus-Tracks. Alle Alben wurden mit ausführlichem Booklets ausgestattet, die exklusive Fotos und Linernotes von Klaus Schulze, Werner Herzog, Gerd Augustin, Manfred Gillig-Degrave und Michael Fuchs-Gamböck enthalten. Die Vinylversion erscheint als hochwertiges Boxset mit Spotlackierung, allen Alben im Original-Artwork (Gatefolds!), ein Original-„Nosferatu“-Poster plus 2 Band-Poster sowie ein 6-seitiger Einleger mit ausführlichen Linernotes, Fotos und Diskographie.

„Affenstunde“, das Debütalbum, war stark geprägt von Frickes Experimenten mit dem Moog-Synthesizer und enthält minimalistische, vornehmlich von Drones und Percussions getragene, „trippige“ Klangwelten. Auf dem Drittwerk „Hosianna Mantra“ gab’s eine erste Öffnung zur Rockmusik, indem Gitarrist Connie Veit seine erste Duftmarke hinterließ. „Einsjäger und Siebenjäger“ sah die Band weiter mit organischen Sounds experimentieren und hatte hörbar einen starken Einfluss auf Mike Oldfield und sein „Ommadawn“-Album. „Aguirre“ stellte die World-Music-Elemente in den Vordergrund, und das düstere „Nosferatu“ bot eine Rückkehr zu elektronischen Sounds. Es ist eines der Lieblingsalben von Opeths Mikael Akerfeldt, der bis heute ‚Through Pain To Heaven‘ als Introtape für sämtliche Opeth-Shows nutzt. Auf „Nosferatu“ sind auch die vier im Film verwendeten Stücke des „Brüder des Schattens“-Albums enthalten, die die Original-LP nicht enthalten hatte.

Die Tracklists der Alben inklusive Bonustracks:

Affenstunde

  • Ich mache einen Spiegel (Dream Part 4)
  • Ich mache einen Spiegel (Dream Part 5)
  • Ich mache einen Spiegel (Dream Part 49)
  • Affenstunde
  • Bonus Track: Train Through Time 10:31

Hosianna Mantra

  • Ah!
  • Kyrie
  • Hosianna – Mantra
  • Das V. Buch Mose:
  • 1. Abschied
  • 2. Segnung
  • 3. Andacht Pt. 1
  • 4. Nicht hoch im Himmel
  • 5. Andacht Pt. 2
  • Bonus Track: Maria

Einsjäger & Siebenjäger

  • Kleiner Krieger
  • King Minos
  • Morgengruß
  • Würfelspiel
  • Gutes Land
  • Einsjäger & Siebenjäger
  • Bonus Track: King Minos II
  • Bonus Track: Wo bist du?

Aguirre

  • Aguirre I
  • Morgengruss II
  • Aguirre II
  • Agnus Dei
  • Vergegenwärtigung
  • Bonus Track: Aguirre III

Nosferatu

  • Brüder des Schattens
  • Höre, der du wagst
  • Das Schloss des Irrtums
  • Die Umkehr
  • Mantra I
  • Morning Sun
  • Venus Principle
  • Mantra II
  • Die Nacht der Himmel
  • Der Ruf der Rohrflöte
  • To A Little Way
  • Through Pains To Heaven
  • On The Way
  • Zwiesprache der Rohrflöte

Newsquelle: Promoteam Schmitt & Rauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.